Leserstimme zu
Gott wohnt im Wedding

Gelebte Geschichte

Von: ulrike rabe
16.06.2019

Ein Mietshaus in Berlin Wedding, seit 120 Jahren steht es in der Utrechter Straße. Es hat viele Geschichten über seine Bewohner, über all die Zeiten zu erzählen. „Ich bin das älteste Haus in der Straße“, so beginne Regina Scheers Roman Gott wohnt im Wedding, und es ist tatsächlich das Haus, das eine Erzählerrolle übernimmt. So erzählt das Haus von Gertrud, der über 90-jährigen Bewohnerin, die ihr ganzes Leben in dem Haus verbracht hat. Vom entscheidenden Tod eines Hitlerjungen in den 1930ern. Von Manfred und Leo, den jungen Juden, die Getrud versteckt hielt, von denen einer nicht überlebte und der andere als sehr alter Mann aus Israel nach Berlin mit seiner Enkelin zurückkehrt. Aber auch von Leila, der Sintiza und den vielen Frauen und Familien, Roma und Sinti, die in den letzten Jahren in dem immer baufälligeren Haus logieren. Regina Scheer hat sich für diesen Roman viel vorgenommen. Der Nationalsozialismus in all seinen wahnsinnigen Auswüchsen, Antisemitismus und die heutige Israelfrage, Randgruppern, Ausgrenzung, prekäre Arbeitsverhältnisse und Wohnsituationen, Gentrifizierung und das Mit- und Gegeneinander in multikulturellen Gesellschaften. Das Buch spiegelt gelebte Geschichte, leider verliert sich die Autorin aus meiner Sicht manchmal zu sehr im Detail. Das Haus und Gertrud sind die Konstanten an den sich das Buch orientiert. Die einzelnen Fäden lassen sich immer wieder neu verbinden und auflösen. Manches an der Erzählung war mir zu dokumentarisch, zu wenig emotional und las sich eher wie ein Zeitzeugenbericht. Für die Fülle an Personen gibt es glücklicherweise ein Glossar zum Ende des Buches