Leserstimme zu
Königsberg. Glänzende Zeiten

Glänzende Zeiten? Leider nicht ganz – das Flair des alten Ostpreußen fehlt

Von: Marlen Blume
24.06.2019

Ich bin wohl mit etwas falschen Erwartungen an diesen Roman gegangen. Vorgestellt hatte ich mir – vor allem auch, weil die ganze Reihe nach der ostpreußischen Stadt Königsberg benannt ist – ein Buch, das das Lebensgefühl und die großartige Landschaft dieser Region in einem historischen Gewand wieder aufleben lässt. Zugegeben, das Buch spielt in der Gegend um Königsberg. Nur für mich war leider viel zu wenig vom ost-preußischen Flair spürbar. Das Hauptaugenmerk liegt in diesem Roman ganz eindeutig auf den Figuren und auf den Beziehungen zwischen ihnen, während das Setting – so mein Eindruck – eine absolut untergeordnete Rolle spielt. Lügen, Eifersucht und Intrigen gibt es genug und diese waren auch interessant zu lesen und zu verfolgen. Aber die Geschichte hätte überall spielen können… ich hätte beim Lesen nicht unbedingt gemerkt, wo es angesiedelt ist, wenn der Titel es nicht verraten hätte. Das fand ich sehr schade. Denn eigentlich hatte ich mich auf eine Saga mit viel Flair (ähnlich der Ostpreußen-Trilogie von Ulrike Renk) gefreut. Das kam leider nicht so recht rüber, vielleicht auch, weil der Blick nur der Gesellschaftsschicht des Landadels galt. Die Angestell-ten des Gutes mit ihrem viel härteren Leben waren tatsächlich Nebenfiguren mit nur kleinen Rollen und von ihren Sorgen und Nöten wurde im Gegensatz zu denen der Protagonisten wenig bis nichts bekannt. Dafür kamen die Verwirrspiele um Liebe, Hass und Eifersucht unter den gutbetuchten Herrschaften umso mehr zum Tragen. Ein großer Teil des Buches besteht aus Dialogen, aus Erläute-rungen von Gefühlen gegenüber anderen Personen – wie schon gesagt, der Fokus liegt eindeutig auf dem Beziehungsgeflecht. Wer das mag, wird an dem Buch definitiv seine Freude haben, denn schon allein die Dreiecksgeschichte um Carl, Leonhard und Adela birgt viel emotionalen Sprengstoff. Die weiteren Figuren und die zum Teil tragischen Wendungen tragen außerdem dazu bei, dass dieses Buch recht theatralisch daherkommt. Mir persönlich fehlte in diesem Roman die Verbindung zwi-schen den Figuren und ihrer Heimat, das im Titel zu vermu-tende Flair einer Ostpreussen-Saga stellte sich leider nicht ein, auch wenn sich das Buch gut lesen ließ und durch viel Dramatik auch bis zuletzt spannend war.