Leserstimme zu
Das Geheimnis von Hester Hill

Ein Geheimnis aus einer längst vergangenen Zeit auf einem unheimlichen Landsitz....

Von: printbalance
30.06.2019

Inhaltsangabe: Die Zwillinge Frank und Meg verbringen dieses Jahr ausnahmsweise ihre Sommerferien bei ihrem Onkel Eliot und seinem Lebensgefährten Carl auf Hester Hill. Das Anwesen liegt völlig abgeschieden auf einem großen Hügel in dem schwedischen Dörfchen Svarthed. Seit ihrer Ankunft mit dem Zug fürchten sich die 12-jährigen Kinder, da sie mutterseelenallein auf einem heruntergekommenen Bahnhofsgelände auf ihren Verwandten warten müssen, zudem auch noch ein heftiges Unwetter hereinbricht. Völlig übermüdet und ohne jeglichen Handyempfang versuchen die Heranwachsenden einen Unterschlupf zu finden, bei dem sie sich vor dem starken Regenschauer schützen können. Obwohl das Bahnhofsgebäude stockdunkel und fest verschlossen ist, meint Meg eine weibliche Gestalt in den Räumen zu sehen, welche sich aber plötzlich in Nichts auflöste. Zum Glück kommt völlig verspätet ihr 70-jähriger Onkel und bringt Meg und Frank in sein riesiges Zuhause, welches einem unheimlichen Schloss aus einem Märchen gleicht. Nach Ankunft in ihrem Feriendomizil weist ihr Onkel den Zwillingen zwei prachtvolle, mit antiken Möbeln ausgestattete Zimmer zu. Besonders auffällig ist das riesige Porträt, welches sich in Meg's Zimmer befindet. Auf den ersten Blick wirkt das Gemälde völlig normal, doch Margaret irritiert ein Detail: Neben den gemalten Personen steht im Vordergrund ein leerer Stuhl. Die Kleine teilt diese Beobachtung ihrem Onkel mit und fragt nach deren Bedeutung. Onkel Eliot und Carl berichten den Kindern, dass es darüber eine düstere Legende gibt, gehen aber auf weitere Fragen der beiden nicht ein. In den folgenden Nächten wacht das kleine Mädchen immer wieder an unheimlichen Geräuschen auf- zuletzt an einem Schrei der ebenso so schnell verstumme wie er ertönte. Weder Onkel Eliot, noch Carl oder ihr Bruder Frank haben von diesen Lauten jedoch gehört. Plötzlich geschieht erneut etwas Unheimliches: Als Frank Musiknoten für seine Tuba in der ortsansässigen Buchhandlung kaufen möchte, bittet die Verkäuferin den Jungen seine Schwester Meg zu ihr zu schicken. Für diese liegt ein Paket zur Abholung bereit, welches vor über 100 Jahren für das Mädchen hinterlegt wurde. Meg, die kurze Zeit später der Bitte der Ladenbesitzerin nachgekommen ist, erhält einen gut verpackten Gegenstand. Mit diesem Inhalt beginnt ein Abenteuer in die Vergangenheit, dessen Geheimnis schockierend ist... Eigene Meinung: Das Kinder- und Jugendbuch von Kristina Ohlsson mit dem Titel "Das Geheimnis von Hester Hill" ist ein kurzweiliger, unterhaltsamer Gruselspaß für junge Leser ab neun Jahren. Die gebundene Ausgabe mit dem verwunschenen Cover weckt die Neugier umgehend den Band in die Hand zu nehmen, um das Geheimnis rund um Hester Hill zu lüften. Obwohl die Lektüre viele klischeehafte Spannungspassagen enthält, die für eine düstere Stimmung und ein unheimliches Ambiente sorgen sollen, hat es bei mir leider eine Weile gebraucht, bis ich vollständig in der Handlung angekommen bin. Neben den mystischen Geschehnissen auf dem furchteinflößenden Schloss verarbeitet die Autorin aber auch noch andere Themen, die dem aktuellen Zeitgeist entsprechen. Egal ob es die gleichgeschlechtliche Liebe zwischen Onkel Eliot und seinem langjährigen Partner Carl ist oder die Trennung der Eltern. Kristina Ohlsson verwebt gekonnt die Hauptgeschichte mit modernen Problemen, die einen jungen Leser eventuell bewegen könnten. Zwar haben sich die Nebenthemen sehr passend mit der Grundstory arrangiert, jedoch fehlte mir etwas der gewisse Pepp. Fazit: Ein Zwillingspärchen, das sich gemeinsam auf Spurensuche begibt um ein Geheimnis aus längst vergangener Zeit zu lüften. Mit Mut und Verstand meistern sie souverän sämtliche Aufgaben, gleichzeitig verarbeiten sie ihre aktuelle Lebenssituationen die gerade nicht ganz einfach sind. Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen