Leserstimme zu
Sternenriff

Sternenriff

Von: Shelly
08.04.2015

Cover: Auf dem Cover sieht man das Weltall mit rötlichen und blauen Sternenwolken. Ganz unten rechts in der Ecke sind zwei Planeten abgebildet. Das Cover zeigt in fetten, weißen Buchstaben den Namen des Autors, wie man es eigentlich nur z. B. von Stephen King kennt. David Brin hatte mir bis dato eigentlich nichts gesagt. Darunter prangt der Name des Buches, “Sternenriff”. Meine Zusammenfassung und Meinung: Wie im Klapptext schon beschrieben, geht es in diesem Buch um den Planeten Jijo. Dieser darf offiziell nicht besiedelt werden, zum Schutze der außergewöhnlichen Vegetation auf diesem Planeten. Doch obwohl die Besiedelung verboten ist, haben sich dort viele Exilantenstämme angesiedelt. Darunter auch Alvin. Er ist ein Hoon, also ein Außerirdischer. Er steht, was ich sehr komisch fand, auf Mark Twain. Er liest gerne Bücher und würde selbst auch nur zu gerne mal eines schreiben, wie er sagt, ich zitiere “Das heißt, natürlich nur, wenn ich das Buch fertig habe, bevor meine Finger zu dick geworden sind, um noch die kleinen Lettern zu treffen” (Seite 20 Zeile 25-27). Wie ihr merkt, sieht Alvin einem Menschen anscheinend auch nicht sehr ähnlich. Ich muss sagen, ich empfand das Buch als sehr schwere Kost. Das Buch hat unglaubliche 912 Seiten. Mir fiel es ziemlich schwer, das Buch zu lesen. Ich legte es oft wieder aus der Hand. Meiner Meinung nach hätte der Autor das Buch auch in der Hälfte der Seiten schreiben können, denn es waren sehr oft langatmige Passagen, auf denen man versucht hat, z. B. das Aussehen von Alvin, seinen Freunden und den anderen Spezies auf Hoon zu erklären, was wie ich finde leider weniger gut gelungen ist. Trotz dass ich das ganze Buch habe, kann ich mir nicht vorstellen, wie Alvin z. B. aussehen soll. Trotz der langatmigen Seiten fand ich dahinter die Geschichte trotzdem ziemlich faszinierend, da ich mich auch schon immer für andere Planeten interessiert habe und mich auch immer noch frage, ob es andere Planeten gibt, wo wir überlebensfähig wären. “Sternenriff” ist übrigens nur der Auftakt zur 6-bändigen “Uplift” Reihe und eine Neuauflage dessen, wie ich finde mit hübscherer Aufmachung. Wer also gerne Bücher mit vielen nicht menschlichen Spezies liest, und sich gut in diese fiktive Welt hineinversetzten kann, dem kann ich “Sternenriff” empfehlen. Was für mich auch ein dickes Plus war der Preis von 9,99 €, für den man dann doch recht viel in die Hand bekommt. Bewertung: Für diesen recht guten und preiswerten Science-Fiction Roman vergebe ich 3 Sterne.