Leserstimme zu
Das Buch Onyx

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Spannender Abschluss der Reihe

Von: Aglaya
08.04.2015

Nachdem die Geschwister Kate, Michael und Emma in den beiden ersten Bänden der Trilogie „Die Chroniken vom Anbeginn“ die Bücher Emerald und Rubyn (Buch der Zeit und Buch des Lebens) an sich gebracht haben, geht es im dritten Band um Emmas Suche nach dem (namensgebenden) Buch Onyx, dem Buch des Todes. „Das Buch Onyx“ ist der Abschluss einer Trilogie, den man nur lesen sollte, wenn man bereits die beiden anderen Bände kennt. Auch wenn die Bücher im Grunde in sich abgeschlossen sind, bilden sie doch eine einzige grosse Geschichte, die in drei Teile unterteilt wurde. Nachdem im ersten Band der Schwerpunkt auf der ältesten der drei Geschwister, Kate, und mit Mittelteil auf Michael lag, ist im Abschlussband die jüngste der drei, Emma an der Reihe. Wie auch im vorhergehenden Band werden die Geschwister getrennt, sodass das Buch aus mehreren Handlungssträngen besteht, die sich erst im Laufe der Geschichte zusammenfügen. Unnötiges „Füllmaterial“ gibt es hier keines, jeder Handlungsstrang trägt seinen Teil zum Finale bei. Die Handlung bleibt spannend, auch wenn ich mir den Schluss anhand der Umstände bereits einige Zeit zuvor ausmalen konnte. Während ich Emma in den ersten beiden Bänden eher unsympathisch bis hin zu ziemlich unausstehlich fand, macht sie hier eine deutliche Entwicklung durch, an deren Ende sie mir nun doch ans Herz gewachsen ist. Sie verliert ihre egozentrische Art und hört auf, jede Anweisung aus Prinzip zu missachten. So konnte ich zum Schluss der Trilogie nun doch auch noch meinen Frieden mit der jüngsten der drei Wibberly-Kinder schliessen. Wie auch in den vorhergehenden Bänden verwendet der Autor John Stephens eine eher einfache, kindgerechte Sprache, dennoch würde ich dieses Buch nicht kleinen Kindern vorlesen. Die Bücher sind relativ düster, es wird viel gekämpft und auch getötet, einzelne Stellen können für jüngere Leser doch erschreckend wirken. Je nach Sensibilität des Kindes kann jedes Alter zwischen acht und zwölf Jahren das richtige sein, um in die Reihe einzusteigen (die Protagonisten sind zwischen 12 und 15 Jahren alt). Aber auch Erwachsene können „Die Chroniken vom Anbeginn“ geniessen, wie ich mit meiner Wertung belege.