Leserstimme zu
Das Wunder

Die Wunder des Trugs

Von: Laura Donauer
15.07.2019

Emma Donoghue ist im Literaturbetrieb keine Unbekannte. Mit "Raum" gelang ihr ein internationaler Bestseller, ein Buch, das unglaublich verstört, aber gleichzeitig auch zum Weiterlesen zwingt. Aus der Sicht eines kleinen Jungen erzählte sie die Geschichte einer tragischen Entführung und einer dramatischen Flucht - ein Roman, der nachhaltig Spuren hinterlässt. Jetzt ist Emma Donoghue zurück und greift mit "Das Wunder" ein nicht weniger bewegendes Thema auf. Ein Mädchen, das nicht isst. Seit gut vier Monaten hat Anna keine Nahrung mehr zu sich genommen, gilt in ihrem kleinen irischen Dorf als Heilige, eine von Gott Auserwählte, die ohne Nahrung gesund und unversehrt bleibt. Gläubige aus der ganzen Welt wollen sie treffen, dieses auserkorene Mädchen, Gerüchte machen die Runde, es geht um Schwindel und Betrug, um göttliche Macht und vollkommene Erleuchtung. Der Sache muss auf den Grund gegangen werden, eine junge Krankenschwester soll untersuchen, was es mit diesem "Wunder" auf sich hat - und was nicht. "Die Wissenschaft war die größte Lib bekannte Zauberkraft. Wenn es etwas gab, das den Fluch zu bannen vermochte, der auf diesem Mädchen lastete..." Es ist ein Stoff, der aus einem Geschichtsbuch stammen könnte - 50 Fälle solcher "Fastenmädchen" sind weltweit verzeichnet, Donoghues Erzählung ist zwar fiktiv, der Grundstoff der Geschichte jedoch durchaus real - und treibt den Leser an den Rand der Gänsehaut. Stellenweise liest es sich wie eine Horrorgeschichte, ein Kind, kurz vor dem Hungertod, ein Glaube, der die Augen vor dem Offensichtlichen zu verschließen scheint. Emma Donoghue zieht den Leser mit "Das Wunder" völlig in ihren Bann, kreiert eine Atmosphäre, in der sich die Luft mit dem Messer schneiden lässt, so dicht und unheilvoll, ungesund beinahe. Die Geschichte entwickelt einen Sog, literarisch und thematisch steigert sie sich Seite um Seite und spitzt sich immer mehr zu, bis sie sich schließlich in einem bemerkenswerten Ende entlädt. Mit ihrer schlichten Sprache lässt Donoghue eine ganze Gesellschaft aufleben, nimmt den Leser mit in ein längst vergangenes Irland, hinterfragt die Stellung der Religion, der Wissenschaft und der Frau. Seite um Seite zieht sich der Kreis um die hungernde Anna weiter zu, die Perspektiven wechseln, die Wendungen der Geschichte werden immer unerwarteter, unvorhersehbarer. Der Roman verlangt dem Leser einiges ab und passt wie Donoghues Vorgängerroman "Raum" in kein Gerne - zu sehr mischt die Autorin Schreibstile, Handlungen und Textarten. Am Ende reicht "Das Wunder" zwar nicht ganz an die Rohheit von "Raum" heran, dennoch gelingt Donoghue ein spannender, außergewöhnlicher Roman, der sich vor allem ab der zweiten Hälfte zum absoluten Pageturner entwickelt.