Leserstimme zu
Todesfrist

48 Stunden!

Von: ulrike rabe
25.07.2019

Sabine Nemez ist eine junge Polizeibeamtin beim Kriminaldauerdienst München. Ihr größter Wunsch ist es, einmal Profiler beim BKA Wiesbaden zu sein. Dass die Entführung und Ermordung ihrer eigenen Mutter sie diesem Ziel näher bringen soll, hat sie sich natürlich nicht gewünscht. Gemeinsam mit dem exzentrischen Maarten S. Sneijder, forensischer Psychologie beim BKA, macht sie sich an die Verfolgung eines grausamen Serienmörders, die sie bis nach Wien führt. „Wenn Sie innerhalb von 48 Stunden herausfinden, warum ich diese Frau entführt habe, bleibt sie am Leben. Falls nicht – stirbt sie.“ Todesfrist ist der erste Band einer Reihe um Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Der niederösterreichische Autor Andreas Gruber versteht sein Handwerk. Handlungsstränge an unterschiedlichen Orten, zwei gegensätzliche Ermittler. Die Story ist grausam genug, um als richtig spannender Thriller zu gelten, bleibt aber dennoch immer logisch nachvollziehbar. Mit Maarten S. Sneijder hat Gruber einen Kultcharakter geschaffen. Nun, wie erklärt man Sneijder in drei Sätzen? Sneijder ist überaus intelligent. Er ist ein Misanthrop. Es umgibt ihn ein Nimbus des Geheimnisvollen. Mit Sabine Nemez wird Sneijder eine kongeniale Partnerin gegenübergestellt. Intelligent ist sie auch. Was Sneijder an Einfühlungsvermögen fehlt, macht Sabine auf ihre besonnene und empathische Art wett. Sie lässt sich von Sneijders chauvinistischer Art nicht beeindrucken und weiß durchaus sich durchzusetzen. Dieses Potential erkennt Sneijder, hier lässt der von Cluster-Kopfschmerzen geplagte und Dope rauchende Exzentriker auch hin und wieder normale menschliche Züge erkennen. Es ist vor allem das Zusammenspiel dieser beiden Hauptakteure, das mir bei diesem Thriller den größten Spaß gemacht hat.