Leserstimme zu
Mein Jahr mit Dir

Überraschende Entwicklungen, schöne Message und tolle Atmosphäre

Von: AiHaninozuka
29.07.2019

Zu Beginn hatte ich ganz andere Erwartungen an das Buch. Ich kann gar nicht genau sagen, woran das lag. Vor Wochen hatte ich Mal eine Leseprobe gelesen und irgendwie spukte sein dem die Verbindung zum New Adult-Genre in meinem Kopf. Auch den Plot hatte ich ganz anders eingeschätzt, aber als ich dann zu lesen begann, merkte ich schnell, dass das weit entfernt von New Adult ist. Wie gesagt, keine Ahnung, wie ich darauf überhaupt kam, immerhin schreit das Cover förmlich "Belletristik!" Aber Belletristik ist für mich immer ein oberflächlicher, kurzweiliger Liebesroman. "Mein Jahr mit dir" fällt allerdings überhaupt nicht in diese Definition. Die Protagonisten sind Mitte zwanzig, gehen ans College - bzw. dozieren dort - und generell hat es irgendwie eine Mischung aus dem Flair eines New Adults-, aber auch eines Liebesromans. Es ist ein bisschen schwierig für mich, das Buch fest einzuordnen. Wäre es erotischer, wäre es sicherlich ein New Adult-Roman, ohne so belletristischem Cover geworden. Aber davon ab: Ich habe mich recht schnell in das Buch verliebt. Nachdem ich bemerkt hatte, wie falsch ich lag und fernab von irgendwelchen Einordnungen begann zu lesen, verliebte ich mich mit jedem Kapitel mehr in Ellas und Jamies Geschichte. Nach dem Wirrwarr stellte ich mich auf eine schnöde Liebesgeschichte ein, aber das Buch vermischt so viele Dinge aus meinen Lieblingsromanen in sich, dass ich gar nicht mehr weiß, wo mir so recht der Kopf steht. Der Schreibstil ist einerseits sehr locker, flüssig und sorgt für einen angenehmen Lesefluss. Viele beschrieben den Stil als abgehackt, aber das ist mir nicht so wirklich aufgefallen, kann aber auch daran liegen, weil ich solch einen Stil sehr mag. Man fällt in die Geschichte hinein und treibt wohlig zwischen den Wörtern umher. Lyrik und Literatur spielen eine nicht kleine Rolle, immer wieder wird etwas rezitiert, einige Charaktere reden "hochgestochen", wie wohl manch einer sagen würde, aber ich mochte es auf Anhieb. Genau das war es, was mich in seinen Bann zog. Mit der Kunst der schönen Worte konnte mich die Autorin auf ganzer Linie für sich gewinnen. Dazu beginnt jedes Kapitel mit einem literarischen Zitat und die Seite in mir, die Worte liebt und von der Schönheit der Sprache gar nicht genug bekommen kann, war davon hellauf begeistert. Vor allem, weil ich es als sehr typisch ansehe, dass lyrikliebende Menschen durchaus Mal poetischer reden als andere. Für den Schreibstil gibt's also volle Punktzahl - ich bin hoffnungslos verliebt. Ich habe zwar gelesen, dass einige weder mit dem Schreibstil, noch mit den Figuren warm geworden sind, aber meinen Geschmack konnte das Buch auf den Punkt genau treffen. Ella hat mir zu Beginn erstmal einen Schrecken eingejagt. Sie ist politisch sehr engagiert - und ich habe leider echt wenig Ahnung von amerikanischer Politik. Dementsprechend dachte ich, dass ich mich durch Kapitel quälen muss, während ich nur die Hälfte des Inhalts verstehe, da gleich im ersten Kapitel ein Gespräch abgehalten wird, das ein paar Fragezeichen in mir hervorrief - aber am Ende war es gar nicht so schlimm. Man kommt ohne tieferes Wissen gut durchs Buch - sei es zu Politik oder zu Lyrik. Ansonsten mochte ich wirklich alle Figuren sehr gerne. Sowohl die rationale, kluge, geschichtsliebende (Gemeinsamkeit!), vielleicht ein wenig unterkühlte Ella, als auch ihre Freunde; Charlie, Maggie und Tom. Alle vier sind so unterschiedlich und einzigartig. Zwar wird hier und da nicht mit Klischees gegeizt und Ella wirkt ein bisschen zu perfekt und damit unauthentisch, aber irgendwie passt es wiederum doch echt gut zur gesamten Geschichte. Gute, tiefsinnige Gespräche, witzige Unterhaltungen und amüsante Ausgehabende - daran mangelt es den vieren auf keinen Fall und ich beneide sie ein wenig, aber irgendwie fühlt man sich als Leser automatisch als Teil der Gruppe, was mir ziemlich gut gefiel. Jeder der vier bereichert auf seine eigene Art und Weise die Gruppe, sei es Charlie mit seinem wunderbaren Sinn für große Ansprachen (okay, vielleicht ist er auch einfach nur exzentrisch, aber ich mag ihn!), Tom, der immer ein bisschen neben der Spur ist oder Maggie - großes Herz, ein bisschen zurückhaltend, aber sehr liebenswürdig. Jamie passt genauso wie alle anderen Figuren einfach perfekt in das Gesamtbild. Ich mochte seine schelmische, flirtende Art, seinen Hang zur dramatischen Selbstdarstellung und seinen Humor, aber auch seine nachdenkliche Art, vor allem wenn er Tennyson analysierte. Auch die anderen Nebenfiguren sind mir nach und nach ans Herz gewachsen und ich fühle mich nun nach dem Lesen so, als würde ich Oxford nach meiner eigenen kleinen Reise wieder verlassen. Gerade durch den detaillierten Schreibstil konnte ich mich unwahrscheinlich gut in Ellas Situation hineinversetzen und dennoch war mir der Stil nie zu ausschweifend. Er beschrieb viel, ohne dabei langatmig zu sein. Details wurden erläutert, ohne mich dabei zu langweilen. Einzig und allein das Ende war in dem Sammelsurium aus positiven Eindrücken ein bisschen ernüchternd. Während man sich zuvor Zeit ließ, um alles genau zu erkunden und kennenzulernen, wirkt das Ende für mich leider zu hastig zusammengepresst. Als müsste man es auf wenige Seiten quetschen. Das finde ich sehr schade, denn mir gefiel der ausschweifende-aber-trotzdem-nicht-langweilig-Stil sehr gut. Im Gesamten ist dies aber auch das Einzige, was mich wirklich störte. Der Handlungsverlauf ist weit mehr, als der Klappentext andeutet und ich war überrascht, wie tiefgehend, ergreifend, dramatisch und emotional die Thematik geworden ist. "Schnöde Liebesgeschichte ..." und so - selten lag ich so falsch. Und ein weiterer Pluspunkt: Es ist nicht wirklich vorhersehbar. Gerade bei Liebesgeschichten weiß man oft, wie eine Geschichte verläuft und noch öfter, wie sie endet. Aber hier war das, für mich, gar nicht der Fall. Ich konnte in der Mitte des Buches nichts über den weiteren Verlauf, geschweige denn das Ende annehmen - und die zweite Hälfte habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht, weil ich damit beschäftigt war, die Geschichte wegzuatmen. Ständig war ich aufs Neue überrascht und ständig habe ich mich ein wenig mehr in Ella, Jamie und Oxford verliebt. Jamies "tragisches Geheimnis" war irgendwann nicht mehr so unvorhersehbar, aber es war nun auch nicht so, dass man ständig mit Andeutungen darauf überhäuft wurde. Fazit: Wunderschöner Schreibstil, absolut passende Figuren und der Handlungsverlauf konnte mich in seinen Bann ziehen und unterhalten - durch und durch eine Empfehlung. Nur für das zu hastige Ende gibt's einen Stern Abzug. Das war für mich leider nicht rund, weil es viel zu schnell kam und irgendwie ging viel verloren, was die Geschichte vorher so schön machte - die Emotionen, diese Atmosphäre ... aber das bringen Zeitsprünge für mich immer mit. Irgendwie, als würde man aus der Geschichte gerissen werden und an Zeitpunkt X wieder reingestopft, man weiß gar nicht wo einem der Kopf steht und was da überhaupt passiert ist - was hat man alles verpasst?! Nichtsdestotrotz hat mich das Buch überrascht, überzeugt, überwältigt (genug "über" jetzt!), gefesselt und definitiv hat es mir ein Stück meines Herzens geklaut. Das verweilt nämlich nun in Oxford.