Leserstimme zu
Das Wunder

Eine spannende und fesselnde Geschichte, die der Wahrheit auf den Grund geht

Von: Saskia M.
30.07.2019

Heute möchte ich auch „Das Wunder“ von Emma Donoghue vorstellen. Ich habe dieses Buch freundlicherweise vom Goldmann Verlag als Rezensionsexemplar bekommen. Worum geht es? Das 11-jährige Mädchen Anna aus Irland soll seit 4 Monaten nichts mehr gegessen haben. Aber sie lebt und ist munter. Wie geht das? Die Kleinstadt beruft ein Komitee ein, welches eine Nonne und die angesehene Krankenschwester Lib aus England um Hilfe bittet. Die beiden sollen 2 Wochen lang das Kind beobachten. Tag und Nacht. Sie sollen herausfinden, ob Anna schwindelt und doch heimlich isst oder ob es ein Wunder Gottes ist. Meine Meinung: Die Geschichte ist wirklich fesselnd und spannend. Wir lernen als erstes Lib kennen und begleiten sie durch ihre Zeit bei Anna und ihrer Familie. Die Handlung spielt in Irland im Jahr 1859. Hier ist gleich zu erwähnen, dass Religion eine sehr wichtige Rolle spielt und sich durch das ganze Buch zieht. Wer so etwas nicht mag, sollte das Buch nicht lesen. Lib ist eine Zweiflerin, die der felsenfesten Meinung ist, dass die gesamte Familie hinter diesem Schwindel steckt. Die Geschichte verläuft daher sehr ruhig, weil eigentlich nur ihre Beobachten geschildert werden. In dem Moment, wo der Journalist Byrne auftaucht, wird die Geschichte zu einem richtigen Rätsel aufgebaut. Der Schreibstil ist sehr schön, er ist dem Jahrhundert angepasst und über so manche Begriffe muss man ein wenig grübeln, aber im Kontext versteht man die schon. Die Geschichte entpuppt sich als ein Rennen gegen die Zeit. Und Lib, die eigentlich von einem Betrug ausging, schwankt in ihrer Ansicht. Aber hat das Kind tatsächlich seit 4 Monaten nichts mehr gegessen? Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen.