Leserstimme zu
Das blaue Wunder

Interessante Fakten aber wenig Unterhaltung

Von: L.B.
01.08.2019

Das Buch "Das blaue Wunder" von Frauke Bagusche erklärt dem Leser viele interessante Details über das Leben in unseren Meeren. Zum Teil lustig, zum Teil einfach nur bewundernswert und die meisten auch eher unbekannt, wenn man nicht unbedingt mit diesem Thema privat oder beruflich zu tun hat. Es ist also mal etwas Neues - Inhaltlich und auch Thematisch. Die Autorin als Meeresbiologin brennt dem Vorwort nach für ihr Thema, bringt die Leidenschaft aber leider nicht ganz so rüber. Es liest sich ab einer gewissen Zeit etwas schleppend und der Spaß geht leider verloren. Es ist etwas zu viel des Guten. Wobei es zu jeder Zeit auch von Laien super zu verstehen ist und die Fakten auf populärwissenschaftliches Niveau runtergebrochen sind. Positiv an diesem Buch ist auch die Gliederung. Durch ein gutes Inhaltsverzeichnis kann man auch gut mal springen, Dinge auslassen und hat immer einen super Überblick. Was mich allerdings auch gestört hat, ist das der moralische Zeigefinger ziemlich deutlich erhoben wurde. Natürlich ist es ein Buch, wo es an sich gut reinpasst, über die Bedrohung der Meere zu sprechen, dem Menschen klar zu machen, dass es so nicht weitergehen kann. Das nimmt dem Buch allerdings den Unterhaltungswert dann irgendwann ganz weg. Es behandelt dann die Folgen des Klimawandels für das Meer und hat dann auch ein schweres Thema als Grundlage. Alles in allem ein interessantes Buch, das auch spannende Fakten darlegt, aber leider etwas moralisierend wird und sich deswegen auch nicht unbedingt als leichte Urlaubslektüre anbietet. Man braucht Zeit für das Buch und seinen Inhalt und hat es nicht mal eben gelesen. Besonders geeignet ist das Buch für thematisch interessierte Leute mit wenig Hintergrundwissen, da sich sonst doch einiges wiederholt, die auch Affinität für die Folgen des Klimawandels haben.