Leserstimme zu
Die Schlangenkrieg-Saga 1

Leider nicht mein Geschmack

Von: Lilly S.
02.08.2019

Erik von Düstermoor ist ein fünfzehnjähriger Schmied und hat ein Händchen für den Umgang mit Pferden. Als unehelicher Sohn des Barons „genießt“ er eine gewisse Aufmerksamkeit im Dorf, doch aufgrund seiner eher schüchternen und zurückhaltenden Art ist ihm das etwas unangenehm. Sein Freund Roo ist das komplette Gegenteil von ihm. Ein Unruhestifter, der gerne mal in illegale Aktivitäten verwickelt ist. Nachdem die beiden ungewollt ein Verbrechen begehen, dass selbst für ihn zu groß ist, führt sie ihre Flucht vor dem Gesetz unfreiwillig auf eine abenteuerliche und gefährliche Reise. Der Schreibstil des Autors war überraschend flüssig und sehr einfach zu lesen. Selbst wenn nichts passierte, könnte man problemlos von Seite zu Seite blättern. Dennoch zieht es sich meiner Meinung etwas, da die Geschichte auf so viele Seiten ausgebreitet ist. Meiner Meinung nach hat sich der Inhalt sehr geschleppt, und wirklich etwas mitbekommen von den Schlangenwesen, hat man erst gegen Ende. Das ist auch der Grund weshalb sich die Spannung im kompletten Hauptteil eher begrenzt hielt. Obwohl man, dank des Schreibstils von Feist, problemlos in das Buch eintauchen konnte, hat es Ewigkeiten gedauert, bis ich es fertig gelesen hatte. Weder konnte ich mich groß dazu motivieren, das Buch wieder in die Hand zu nehmen, sobald ich es mal weggelegt habe, noch brannte ich wirklich darauf, zu wissen, wie es weitergeht. Insgesamt ist es wirklich nicht schlecht, aber ich kann weder mit den Charakteren, noch mit der Richtung, in die das Buch geht, etwas anfangen.