Leserstimme zu
Westwall

Spannung pur!

Von: Susanne Martin aus Leinfelden
06.08.2019

Dieser Roman beginnt schon gleich auf der ersten Seite so spannend, daß ich ihn sehr zügig durchlesen musste. Der erfahrene Drehbuchautor Benedikt Gollhardt entwirft einen komplexen Thriller mit mehreren Handlungsebenen und einem reichhaltigen Personentableau: Julia, die unbedingt wissen möchte, warum Nick mit ihr zusammensein möchte – wir Leser*innen wissen lange vor ihr, daß er auf sie angesetzt wurde. Ohne zu ahnen ist sie der Mittelpunkt, um die sich alles dreht. Ihr Vorgesetzter, ein Polizist mit Leib und Seele, der jedoch einen wunden Punkt hat und sich dem rechten Netzwerk nicht mehr entziehen kann, in das er geraten ist und das Verbindungen bis in den Verfassungsschutz hinein hat. Wolfgang, Julias Vater, der schreckliches ahnt, als Julia ihm von Nick erzählt. Und schließlich Nick, ein Aussteiger aus der Neonaziszene, der sich Straffreiheit verspricht, wenn es seinem Verbindungsmann im Verfassungsschutz gelingt, mit seiner Hilfe in den Kern der rechten Szene vorzudringen. Das alles liest sich wirklich sehr spannend und ich hatte beim Lesen das Gefühl, daß sich so etwas wirklich zutragen könnte. Während der Arbeiten an seinem Buch erlebte der Autor mit, wie aktuell seine Themen sind und wie seine Fiktion teilweise bestätigt wurde: Die Affäre um den ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen kochte hoch, eine rechte Chatgruppe wurde im hessischen Polizeiapparat entdeckt und die Polizei in Sachsen und Thüringen geriet in den Verdacht, von Nazis unterwandert zu werden. Fazit: Mit seinem Roman wollte der Autor nach eigener Aussage einen Thriller schreiben, mit dem er den Nerv dieser unruhigen Zeit treffen will. Zumindest bei mir hat er diesen Nerv voll getroffen!