Leserstimme zu
Stranger Things: Finsternis - DIE OFFIZIELLE DEUTSCHE AUSGABE – ein NETFLIX-Original

solider Thriller - egal ob Fan der Serie oder nicht

Von: The Davina Diaries
12.08.2019

Was soll ich sagen?! Das Setting der Story ist grandios. Zum einen hat man den Weihnachtsabend 1984 in Hoppers Hütte, den Elfi und er gemeinsam mit Waffeln und Kaffee verbringen. Zum anderen New York der späten 70er. Durch die Erzählungen, kann man sich die Stadt in einer schlechten Verfassungs, voller Veteranen, Gangs, Drogen und in brütender Hitze in rotes Sonnenlicht getaucht bildlich vorstellen - ich habe jede einzelne Zeile davon geliebt. Genau mein Geschmack, die 70er/80er sind total meine Jahrzehnte. Man lernt Hoppers Frau und seine Tochter kennen und auch ihn aus einem ganz anderen Blickwinkel. Die Geschichte beginnt damit, das Elfi die Geschichte hinter ihrem Ziehvater erfahren will - was ist damals in New York geschehen. Hopper fängt an zu erzählen, und wir begeben uns ins Jahr 1977 nach Brooklyn. Hopper ist Detective im Morddezernat und New York ist noch immer in Angst und Schrecken durch den "Son of Sam" versetzt. Jim wird allerdings zu einem anderen Fall gerufen, der dritte dieser Art. Bei jedem Toten liegt eine andere Karte, dies deutet auf eine Botschaft hin, die es nun zu entschlüsseln gilt. Er bekommt auch eine neue Partnerin und beide verstricken sich bald viel tiefer in ein Netz, aus dem das Entkommen immer schwerer wird, als ihnen der Fall vom FBI entzogen wird. Hopper geht ohne Zustimmung seines Arbeitgebers Undercover und gelangt so in die Fänge einer äußerst mächtigen Organisation. Nach und nach erfährt er immer mehr über die Morde und einen Mann der sich Saint John nennt. Mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht sagen, da man sonst viel zu viel verrät. Fakt ist aber das es ein unglaublich gut recherchiertes und glaubwürdiges Buch ist. Die 70er waren New Yorks schwarzes Jahrzehnt und um ein Haar hätte sich diese wundervolle, heute glänzende Stadt selbst zerstört. Auch der "Son of Sam" ist gut eingebracht, denn den gab es auch wirklich. Der Serienmörder lebt auch heute noch und wurde zu über 300 Jahren Haft verurteilt. Egal ob man Stranger Things mag oder nicht - "Finsternis"ist ein solider Thriller mit tollem Schreibstil, viel Spannung und tollem Handlungsort. Selbst wenn man Hopper nicht kennt, wächst er einem ans Herz, vorallem in den Szenen mit Elfi.