Leserstimme zu
Die Vermessung des Himmels

Astronomische Vermessung als Sachbuch-Roman Mix

Von: Sarah
12.08.2019

Der berühmte Astronom Edmond Halley hatte einen großen Traum, gegründet auf einer waghalsigen Idee. Lange nach seinen Tod forderte er Wissenschaftler auf der ganzen Welt auf zusammen zuarbeiten und die Venus zu beobachten, wenn diese vor der Sonne sichtbar ist. Ein Ereignis was nur alle 100 Jahre stattfindet. Im Jahre 1761, zu einer Zeit in welcher man noch nicht miteinander vernetzt war, war es so weit. Wissenschaftler auf der ganzen Welt machten sich auf den Weg zu entlegenen Orten, um von dort aus die Venus zu beobachten. Ihre Ergebnisse dann zu vergleichen und anhand dessen die Entfernung der Sonne zur Erde zu berechnen. In dem Buch "Die Vermessung des Himmels" von Andrea Wulf geht es genau um dieses Ereignis. Das Unterfangen klingt ja so schon schwierig genug, hinzu kam auch noch, dass der Venus Transit in die Zeit des siebenjährigen Krieges fiel, so erzählt Wulf nicht nur über die wissenschaftlichen Schwierigkeiten, sondern auch über die politischen. Trotzdem wurde im Zuge des Transits hunderte obligatorische Sternwarten innerhalb Europas errichtet, was sehr zum astronomischen Fortschritt dieser Zeit beitrug. Am Ende schafften es 250 Astronomen das Himmelsereignis zu beobachten. Die Daten waren mehr oder weniger gut, Wulf erzählt sehr schön die Widrigkeiten, mit denen die Wissenschaftler zu kämpfen hatten. Zum Glück hatten die Astronomen im Jahr 1769 eine zweite Chance. Mit mehr Geld, Ressourcen, Frieden und Vorbereitungszeit waren die Wissenschaftler weltweit auch guter Dinge. Aber auch der zweite Transit lief nicht ganz glatt, es gab Todesfälle und auch nicht ganz eindeutige Ergebnisse. Das Buch ist eine Mischung aus Sachbuch und Roman und wirklich interessant erzählt und auch sehr lehrreich. Der Grundstein globaler wissenschaftlicher Zusammenarbeit, welcher 1761 gelegt wurde, wird sehr anschaulich hervorgehoben und für Menschen die interessiert an Astronomie, Globalisierung oder Vermessung sind, hat die Autorin das passende Buch geschrieben.