Leserstimme zu
Coma

Geile Geschichte mit tiefschwarzem Humor.

Von: Fabian Neidhardt
12.04.2015

Coma handelt von zwei irischen Brüdern. Gary ist ein schlechter Golfer, Lee ist ein schlechter Krimineller. Während seiner unzähligen Golf-Übungsstunden schafft Gary irgendwann plötzlich DEN perfekten Schlag. Und kurz vor der perfekten Landung wird Gary von einem Golfball getroffen und fällt ins Koma. Nachdem er wieder aufwacht, ist alles so wie immer. Bis auf drei kleine Sachen: Er kann Golf spielen wie ein Gott Er hat das Tourette-Syndrom Er muss zwanghaft öffentlich masturbieren. Die beiden letzten Punkte treten besonders dann auf, wenn Gary unter Stress steht, was durch seine plötzliche Begabung ziemlich oft der Fall ist. Lee will das Talent seines Bruders ausnutzen. Und das endet im Desaster. Neben der krassen Story kommt noch die krasse Sprache von Niven hinzu. Niven schreibt extrem derb. Entweder, man freundet sich damit an oder man legt das Buch zur Seite, denn es gehört zum Stil des Buches. Es ist ein tiefschwarzer, britisch-irischer Humor, genauso tiefschwarz und derb geschrieben. Wem das gefällt, der wird glücklich mit dem Buch. Mir hat es sehr gefallen und ich freue mich auf die nächsten Romane von Niven!