Leserstimme zu
Marmelade im Herzen

Für alle Fans von Honig im Kopf!

Von: Laura Literatura
19.08.2019

Tilda, die damals kleine Enkelin von dem an Alzheimer erkranken Amadeus, ist mittlerweile erwachsen und lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Als sie bemerkt, das ihr Vater immer mehr Dinge entgleiten, bekommt Tilda es mit der Angst zu tun, denn all das ist ihr so von ihrem Opa vertraut. Damals hat sie über diese Zeit Tagebuch geschrieben, die Einträge findet sie nun nach all den Jahren wieder und Tilda beginnt sich wieder an Details zu erinnern. Meine Meinung Tilda erleben wir in diesem Buch aus zwei Sichten. Einmal als Ehefrau und Mutter und dann wieder, durch die Tagebucheinträge, als das kleine 11 jährige Mädchen, was wir bereits aus „Honig im Kopf“ kennen. Ein liebenswürdiges Mädchen was sich rührend um ihren Opa Amadeus gekümmert hat. Doch was Tilda damals, bei ihrem Großvater, so leicht gefallen ist, gelingt ihr bei ihrem eigenen Vater nicht ganz so gut. Sie weiß nicht mehr damit umzugehen und auch der Alltag in ihrer Familie leider darunter. Sie steckt viel für die Familie zurück und die damaligen Tagebucheinträge lassen in ihr wieder etwas wach werden, was lange eingeschlafen war. So dass Tilda beschließt gemeinsam mit ihrer Freundin, die damalige Reise mit ihrem Opa nach Venedig, zu wiederholen. All diejenige, die Honig im Kopf kennen, denen wird auch Marmelade im Herzen gut gefallen. Diese Geschichte steckt voller Emotionen, Erinnerungen und Gefühle. Die Autorin nimmt uns mit in Tildas Welt und lässt uns mit ihr fühlen. Ich habe mich so in die Geschichte fallen lasse, habe gelacht und geweint und konnte eigentlich nicht genug von diesem Buch bekommen. Fazit Eine wirklich gelungene Familie Geschichte. Die ich allen Fans von Honig Kopf nur ans Herz legen kann. ✰✰✰✰