Leserstimme zu
Nadelherz

Komplex

Von: badwoman
21.08.2019

Kriminalkommissarin Alexis Hall und die Kriminalbiologin Karen Hellstern ermitteln in einem komplexen Fall. Sie werden zum Fundort einer grausam drapierten Frauenleiche gerufen, deren Körper auf Metallstangen aufgespießt wurde. Und nicht nur das: Er ist übersät mit Schnittwunden, zudem klafft im Brustkorb ein großes Loch. Unterdessen bekommt das Opfer einer grausamen Entführung, Tessa Maertens, ein schreckliches Paket zugeschickt. Der Inhalt ruft die Kriminalpolizei auf den Plan. Tessa aber ist seltsam verschlossen und möchte nicht mit der Polizei zusammenarbeiten. Ist das eine Folge ihrer Entführung oder hat sie etwas zu verbergen? Alexis und Karen stehen vor einem Rätsel, das sie hoffen, mit Hilfe ihres Teams zu lösen. Der Thriller „Nadelherz“ der deutschen Autorin Julia Corbin war für mich das erste Buch dieser Schriftstellerin. Ihr flotter Schreibstil gefällt mir sehr gut. Dieses Buch kann man ohne Probleme lesen, auch wenn man die vorherigen Werke nicht kennt. Manchmal wird Bezug auf die Vergangenheit genommen, aber stets so, dass man alles weiß, was zum Verständnis dieser Geschichte wichtig ist. Alexis und Karen sind sehr sympathische und menschliche Protagonisten, für die der Beruf nicht nur ein Job ist, sondern wahre Berufung. Das wiederum lässt manchmal das Privatleben etwas leiden, worüber für meinen Geschmack dann etwas zu viel und zu vorhersehbar berichtet wird. Der kriminalistische Fall aber hat mir sehr gut gefallen, die Verflechtungen verschiedener Verbrechen sind gut gelungen und bringen einige Überraschungen mit sich. So ist das Buch spannend zu lesen, es gibt so gut wie keine Längen. Ich werde mir den Namen Julia Corbin auf jeden Fall merken! Das Cover ist typisch für einen Thriller: Blutrote Schrift, durchstochen von Nadeln, da besteht kein Zweifel, welchem Genre dieses Buch zuzuordnen ist. Der passende Titel erschließt sich während der Lektüre dieser Geschichte.