Leserstimme zu
Mein Jahr mit Dir

Ein schönes Leseerlebnis!

Von: Lea
22.08.2019

Mit dreizehn Jahren habe ich mein Herz für alle Ewigkeit an ein Land verschenkt. Ich wusste, dass ich irgendwann einmal in England wohnen und studieren müsste. Das war Plan A, Plan B gab es nie und egal was alle sagten, ich bin fest entschlossen gewesen, es genauso durchzuziehen. Ich wollte mein Englandabenteuer, mein Traumleben um jeden Preis. Ella aus Mein Jahr mit Dir ging es ebenso. Ihr großer Traum ist Oxford, die Stadt auf dieser kleinen Insel, mit all den altehrwürdigen Gebäuden und der renommierten Universität, die überall auf der Welt bekannt ist. Und genau deshalb habe ich mich mit ihr auf eine Reise nach England begeben. Erwartet habe ich ein typisches Collegeleben, einige nachdenkliche Literaturstudenten und eine lockere Geschichte. Bekommen habe ich so viel mehr. Im besten Sinne. Warum Mein Jahr mit Dir ganze vier Sterne bekommen hat, könnt ihr im Folgenden nachlesen. DER INHALT Mein Jahr mit Dir handelt von der 24-jährigen Ella, die ein Stipendium für Oxford bekommen hat. Damit erfüllt sich einer ihrer größten Träume, denn schon seitdem sie ein Teenager ist, will sie nichts weiter, als einmal in dieser Stadt zu leben. Jedoch ist der Start in ihr neues Leben alles andere als gelungen, denn bereits an ihrem ersten Abend hat sie in einer Fish and Chips Bude eine schmerzvolle Begegnung mit unterschiedlichsten Saucen, ihren Pommes sowie Jamie Davenport. Zu allem Übel ist dieser auch noch dieses Jahr für ihren Literaturkurs verantwortlich, was in Ellas Augen einem Desaster gleicht. Dennoch landen sie eines Nachts in einem einheimischen Pub voller Charme und lernen, dass der erste Eindruck nicht immer unbedingt der richtige ist. Ella und Jamie kommen sich näher, doch dabei hängt Jamies Geheimnis jeden Tag ein bisschen dunkler über ihrem Glück. DIE CHARAKTERE Gerade die Charaktere sind es, die dieses Buch in meinen Augen so großartig machen. Denn sie sind allesamt wunderbar authentisch und vor allem mit unterschiedlichsten Eigenschaften ausgestattet. Sie sind keine Mary Sues, sondern haben ein Eigenleben und lassen sich problemlos voneinander abtrennen, was mir bei Büchern unheimlich wichtig ist. Ladies First, würde ich sagen, weswegen wir heute mit Ella beginnen. Sie ist Studentin im Aufbaustudium, in ihren Zwanzigern und mir von der ersten Seite an super sympathisch gewesen. Vor allem ihren Eifer und ihre Starrköpfigkeit hat mir sehr gut gefallen sowie die Tatsache, dass Ella ihr Leben selbst in die Hand nehmen möchte. Sie ist nicht einmal fünfundzwanzig und hat mit ihren Jahren schon mehr erreicht, als die meisten anderen. Außerdem ist sie eine absolute Literaturliebhaberin, weshalb man sie einfach ins Herz schließen muss. Dann hätten wir da noch Jamie Davenport, den Vertreter des Literaturkurses, der mich von Anfang an faszinieren konnte. Er ist immer für einen guten Konter zu haben, wirkte voller Elan und Lebenslust. Gerade Jamie wirkte durchweg authentisch und ich habe es geliebt, ihn Seite für Seite mit Ella ein wenig näher kennenlernen zu dürfen. Auch Ellas neue Collegefreunde wurden auf faszinierende und interessante Weise herausgearbeitet. So gut, dass ich gar nicht weiß, wen von ihnen ich nun überhaupt am liebsten habe. Tom mit seiner wirren Art, Charlie mit seinen ausdrucksstarken Klamotten oder Maggie mit den rosa Haaren. Außerdem Cecilia, die so anders ist, als man auf den ersten Blick vermutet. Sie alle haben sich einen Platz in meinem Herzen erobert. Eine weitere Erwähnung wert sind definitiv Jamies Eltern, die ebenfalls vollkommen realistisch gestaltet waren. Mir persönlich hat Jamies Vater sogar mit am besten gefallen, weil er zwar nicht sympathisch, dafür aber unglaublich vielschichtig herüberkommt. Anfangs habe ich ihn gehasst, doch mit der Zeit habe ich ihn zu verstehen gelernt. MEINE BEWERTUNG Mein Jahr mit Dir hat so viele positive Punkte, dass ich mich geradezu darauf freue, sie teilen zu dürfen. Ganz oberflächlich beginnen wir mit dem deutschen Cover, das in meinen Augen einfach wunderschön ist. Bereits in der Buchhandlung habe ich es immer wieder ansehen müssen. Glücklicherweise ist der Inhalt des Buches ebenso gut. Bevor man überhaupt in die richtige Geschichte startet, wird man mit einem Vorwort begrüßt, das mich sehr nachdenklich gestimmt hat. Es ist berührend und ich persönlich liebe es, wenn sich Autoren dazu entscheiden, auf diese Weise mit dem Buch zu starten. Ein wenig so wie das erste Kennenlernen, bevor man sich überhaupt wirklich trifft. Nach dem Vorwort ging es direkt genauso gut weiter, denn wir werden im Prolog mitten in eine Situation hereingeworfen. Die Autorin hat es verstanden, den Leser direkt mit wichtigen Informationen zu ködern und neugierig auf die Geschichte zu machen. Ich habe mich beim Lesen direkt im Geschehen gefühlt. Ebenfalls wunderbar waren die schönen Beschreibungen Oxfords. Ich habe mich oft so gefühlt, als wäre die Stadt direkt vor der Haustür und Mein Jahr mit Dir hat meine Reiselust direkt geweckt. Nun steht Ellas Studentenstadt eindeutig auf meiner Wunschliste für zukünftige Ausflüge. Wichtig finde ich es, dass Julia Whelan auch ernste Themen in ihrem Buch untergebracht hat und es dabei in meinen Augen super hinkriegt, diese zu beschreiben, ohne sie zu romantisieren. Die Mischung stimmte stets und ich hatte nie das Gefühl, dass zu viel Drama erweckt wurde, nur um den Leser möglichst viel zu schocken. Ganz im Gegenteil, gerade die Dosierung der Themen macht das Werk in meinen Augen so gelungen. Die Gespräche zwischen Ella und Jamie haben dagegen immer wieder für Auflockerung gesorgt und ich hätte ihnen noch stundenlang zuhören können, wie sie über Literatur und die Welt diskutierten. Am besten gefallen haben mir wirklich die Charaktere, die das ganze Buch einfach zu einem wundervollen Leseerlebnis gemacht haben. Ich bin der festen Überzeugung, dass Charaktere ein ganzes Buch stehen oder fallen lassen können. In Mein Jahr mit Dir sind die Charaktere alle ausnahmslos authentisch, weswegen das Lesen ein Vergnügen war. Ein wenig gewöhnungsbedürftig habe ich den Schreibstil gefunden. Die meiste Zeit über hat er mir sehr gefallen, manchmal jedoch hatte ich ein wenig das Gefühl, eine Nacherzählung der eigentlichen Geschichte zu finden. Zweimal kam es mir so vor, als würden wichtige Situationen einfach übersprungen, zum Beispiel das nähere Kennenlernen von Jamie und Ella, nachdem sie eine ihrer Entscheidungen über Board geworfen haben. Die meiste Zeit über stimmte das Erzähltempo jedoch und ich wollte stets wissen, wie es weitergeht. Außerdem hat es mich gewundert, dass Pommes und Fisch zwanzig Pfund kosten sollten und auch bei der Einreise von Ella nach England habe ich ein wenig die Stirn gerunzelt, weil ich bisher der Meinung gewesen bin, dass Telefonieren im Sicherheitsbereich des Flughafens untersagt wäre. Das sind aber wirklich nur Kleinigkeiten und Meckern auf ganz hohem Niveau. Insgesamt war Mein Jahr mit Dir ein ganz wundervolles Leseerlebnis, das ich noch länger in Erinnerung behalten werde. Es ist das perfekte Buch für einen schönen Sommernachmittag, an dem man jedoch nicht nur leichte Lektüre möchte. Von mir bekommt das Buch vier Sterne!