Leserstimme zu
Nadelherz

Schaurig gut - bis zum Schluss

Von: nef
28.08.2019

Inhalt: Eigentlich wollten Tessa und ihre Freundin Jasmin sich ein entspanntes Wochenende in der Schwäbischen Alb machen. Aus diesem Kurztrip wird jedoch der längste Albtraum ihres Lebens. Über ein Jahr später erhält Tessa Maerten per Post ein menschliches Herz zugeschickt, gespickt mit Nadeln. Ihre Reaktion auf das schaurige Päckchen irritieren Alexis Hellstein und ihren Partner Oliver, den während Tessas Freundin Meike schockiert ist, bleibt sie ruhig, beinahe kalt. Erst später erfährt Alexis, wer Tessa Maerten ist und kann sich langsam einen Reim auf deren Abgebrühtheit machen. Tessa hat viel mitgemacht und hat sich zum Schutz in sich selbst zurück gezogen. Niemand weiß genau, was damals auf der Schwäbischen Alb passiert ist, denn Tessa schweigt. Ihr geschundener Körper jedoch spricht Bände. Alexis und Oliver müssen nicht lange warten, bis die Leiche zum Herz gefunden wird. In einer verlassenen Fabrikhalle erwartet sie ein besonders schauriges Kunstwerk. Die Leiche der jungen Frau ist kunstvoll auf Eisenstangen drapiert, viele davon durchbohren ihren Körper. Ihr Brustkorb ist geöffnet und der Körper von Schnitten übersät. Aber das schaurigste offenbart sich erst, wenn das Licht ausgeht - die Leiche leuchtet. Ein Fall für Karen Hall. Karen und Alexis sind sehr gute Freunde und haben schon eine Menge gemeinsam durchgemacht. Ihre letzten beiden Fälle haben ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt, doch sie wissen eins, wenn sie sich brauchen können sie sich aufeinander immer verlassen. Eigentlich beginnt Karens Arbeit immer erst dann, wenn die Leiche schon einen gewissen Verwesungsprozess hinter sich hat, da ihr gerade die vielen kleinen und größeren Insekten viel Wissenswertes vermitteln. Diese Leiche ist jedoch noch sehr frisch und hat bis auf ein paar Fliegen noch keine weiteren Insekten angezogen. Das Leuchten muss allerdings einen Ursprung haben und das herauszufinden ist nun Karens Aufgabe. Während Alexis, Karen und Oliver noch am Anfang ihrer Ermittlungen stehen, bekommt Tessa Maerten ein weiteres Herz zugestellt. Nun ist klar - ihnen läuft die Zeit davon. Schnell fällt auf, dass alle Toten eine Verbindung zu Tessa haben und zwar nicht unbedingt eine gute. Ist das Opfer vielleicht sogar der Täter? Oder steckt etwas anderes dahinter? Alexis und Karen treten auf der Stelle. Meinung: 'Nadelherz' ist nichts für schwache Nerven. Nicht nur die eigentliche Geschichte bietet ausreichend Stoff für schlaflose Nächte, auch die parallele Geschichte über Tessa und Jasmin hat es in sich. Immer wieder wird man in die Vergangenheit geschickt und lernt ein wenig mehr über die Zeit auf der Schwäbischen Alb kennen. Wieder einmal ein schrecklich gutes Buch aus der Feder von Julia Corbin das einem auch im Hochsommer Gänsehaut beschert. Zwar kann man die Bücher auch alle getrennt voneinander lesen, aber es schon auch schön das Privatleben zu verfolgen. Gerade bei Alexis und Karen tut sich hier viel, nimmt aber im Buch nicht zu viel Raum ein. Im Fokus steht ganz klar die Hauptgeschichte. Ich hatte recht schnell eine Vermutung wer hinter den Morden stecken könnte, lag aber knapp daneben ;o) Also bleibe ich lieber bei meinen Zahlen und überlasse das Ermitteln anderen. Ein vierter Teil um Alexis und Karen ist bereits in der Mache und ich bin gespannt mit was wir es hier zu tun bekommen.