Leserstimme zu
Die Abenteuer des Alexander von Humboldt

Unkomplizierter Einstieg in Humboldts Welt

Von: Elementares Lesen
19.09.2019

Von 1799 bis 1804 befand sich der preußische Universalgelehrte Alexander von Humboldt auf einer Expedition durch die Länder Südamerikas. Wäre es nicht spannend, diese Reise aus erster Hand mitzuerleben? Ihn bei der rasanten Fahrt über die Stromschnellen des Orinoco, der gefährlichen Besteigung des Chimborazo und bei seinen faszinierenden botanischen und astronomischen Entdeckungen zu begleiten? Das neue Buch der Journalistin und Sachbuchautorin Andrea Wulf macht es möglich. Nach ihrer preisgekrönten Biografie "Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur" hat sie mit "Die Abenteuer des Alexander von Humboldt" noch einmal nachgelegt. Inzwischen sind dessen Südamerika-Tagebücher frei zugänglich und vertiefen unser Wissen über den berühmten Naturforscher. Die Humboldt-Expertin hat diese Reise in einer Graphic Novel verarbeitet, üppig illustriert von der New Yorker Künstlerin Lillian Melcher. Und schon sind wir mit Humboldt und seinem Begleiter, dem Botaniker Aimé Bonpland, unterwegs auf den wichtigsten Stationen ihrer Reise. Es geht durch Venezuela, Kuba, Peru, Ecuador, Mexiko und die Vereinigten Staaten, immer vorangetrieben von Humboldts Forscherdrang. Unermüdlich sammeln sie unbekannte Pflanzen, besteigen jeden erreichbaren Vulkan, treffen Würdenträger und neue Freunde, präparieren Tiere und saugen das Wissen der einheimischen Bevölkerung, der sie respektvoll begegnen, in sich auf. Wir sind hautnah dabei, als Humboldt sein erstes Erdbeben in Cumaná erlebt, spüren seine Begeisterung, als er den magnetischen Äquator entdeckt, und empören uns mit ihm über das Desinteresse der Bevölkerung von Lima bei einem seltenen astronomischen Ereignis, dem Merkurtransit von 1802. Humboldt ist ein kritischer Beobachter, dem die weit verbreitete Sklaverei ein Dorn im Auge ist. Auch der Raubbau an der Natur durch die Abholzung der Wälder bekümmert ihn zutiefst, denn er begreift bereits die Bedeutung des Regenwaldes für das Klima. Eine ausklappbare Doppelseite zeigt Humboldts berühmtes Naturgemälde, auf dem der Chimborazo mit seinen Vegetationszonen zu sehen ist. Von tropischen Pflanzen über Nadelbäume und alpine Pflanzen bis zu Flechten sind sie übereinander geschichtet – auf gleicher Höhe wie vergleichbare Pflanzenfamilien in anderen Weltregionen! Humboldt legt hier den Grundpfeiler zu einer Geografie der Pflanzen. Beim Aufstieg auf den Chimborazo gelangt er auch zu seiner wichtigsten Erkenntnis: wie alles in der Natur zusammenhängt: "Alles, was ich auf meinen Reisen gesehen habe, fügt sich zu einem klaren Bild. Die Natur ist ein lebendiges Ganzes und ein wunderbares organisches Geflecht, in dem alles miteinander verbunden ist – vom kleinsten Flecken Moos bis zum höchsten Baum. Die Natur ist von einem einzigen Atem beseelt – von Pol zu Pol ergießt sich ein Leben in Steine, Pflanzen und Tiere." Das Zusammenspiel von Texten und Bildern in dieser Graphic Novel ist bemerkenswert! Es ist ein wilder Stilmix mit witzigen Sprechblasen, Originalseiten aus Humboldts Südamerika-Tagebüchern, die perfekt abgestimmt sind auf die Comic-Strips und längeren Textpassagen. Darin fasst Humboldt einzelne Abschnitte der Reise zusammen und erzählt von seinem Werdegang, wichtigen Vordenkern und Forschern seiner Epoche. Ganz unbescheiden kommentiert er aus dem Jenseits die Anwendung seiner Erkenntnisse bis in die Gegenwart. Tiere und Pflanzen sind wunderschön und naturgetreu gezeichnet. Die Farben sind etwas blasser als auf dem Cover, ganz im Stile eines alten Forschertagebuchs voller Tintenklecke und herumkrabbelnder Insekten, und gespickt mit großen und kleinen Skizzen, die Humboldts Originalen nachempfunden sind. Nur die Gesichter wirken recht hölzern, doch sonst gibt es nichts auszusetzen. Auf vielen Seiten sieht man getrocknete Pflanzenproben. Dazu wurden Originale aus der Sammlung von Humboldt und Bonpland verwendet sowie eigens von Lillian Melcher gepresste Pflanzen, die sie eine Weile verschimmeln ließ, damit sie genau so angegriffen wirken wie Bonplands ewig feuchtes Sammelgut. Die Experimentierfreude der jungen Künstlerin verleiht dem Buch eine besondere Aura. Üppig bunte Seiten voller fremdartiger Lebensformen stehen neben spartanisch ausgestatteten Seiten, in denen wir die unendliche Weite der Ozeane und die heiße Öde der Llanos spüren, der großen Ebene auf dem Weg zum Orinoco. Auch alte Kupferstiche und Gemälde, zum Beispiel von Frederik Edwin Church, wurden als Hintergrund verwendet. Einen Blickfang bilden extravagante Textkörper in Form eines Blattes, als Fluss oder um Objekte herumfließend. Angesichts dieser Vielfalt der Stilmittel, immer mit konkretem Bezug zur Expedition, kann man schon mal ins Schwärmen geraten! "Die Abenteuer des Alexander von Humboldt" ist der ideale, unkomplizierte Einstieg in Humboldts Denken. Man bekommt ein Gespür für dessen hellwachen Geist und seine geradezu besessene Suche nach Erkenntnissen. Eine originelle Reisebeschreibung, fantasievoll und ideenreich gestaltet.