Leserstimme zu
All die ungesagten Worte

Eine Reise in die Vergangenheit

Von: Tini's Bücherwelt und mehr
02.10.2019

Kennt ihr das? Ihr schlagt ein Buch auf, lest die ersten Seiten und wisst, dass es genau das Buch ist, was ihr gerade gebraucht habt? Mir ging es mit "All die ungesagten Worte" so. Es ist kein Geheimnis, dass ich die Bücher von Marc Levy unglaublich gern lese und so freute ich mich sehr auf diese Geschichte. Jedoch stellte ich schnell fest, dass ich diesen Titel bereits im Regal hatte. Als Hardcover aus einem anderen Verlag. Aus dem Jahre 2009. Und wisst ihr, was ich danach feststellte? Dass ich es tatsächlich schon gelesen habe. Von Seite zu Seite wurde mir die Geschichte vertrauter, es war wie nach Hause kommen. Jedoch konnte ich mich kaum noch an etwas aus der Story erinnern, da es schon einige Jahre zurück liegt. Protagonistin in "All die ungesagten Worte" ist Julia, die kurz vor ihrer Hochzeit steht. Doch scheint ihr alles andere wichtiger zu sein, denn auch 3 Tage vor ihrem großen Tag hat sie noch kein Kleid. Als sie gerade ebendieses kaufen wollte, bekommt sie eine Nachricht, welche ihr Leben von Grund auf ändern wird - was Julia zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß. Um dieses zu erkennen muss sie auf Reisen gehen. Sie reist nach Montreal und entdeckt dort eine Kohlezeichnung, welche sie 18 Jahre zurück wirft in eine Zeit, in welcher Sie, als Mädchen aus dem Westen, glücklich war mit einem Jungen aus dem Osten, der DDR. Ihre Gedanken werden nur noch von der Vergangenheit beherrscht und so treibt es sie über Paris nach Berlin, einer Stadt, welche einmal ihr Zuhause werden sollte und sich doch so sehr verändert hat, dass sie sich fragt, was sie in dieser großen Stadt eigentlich macht. "All die ungesagten Worte" ist ein Buch mit ganz viel Gefühl. Ein Buch, welches mir immer wieder die Kehle zuschnürte. Ein Buch über die Vergangenheit, die Zukunft. Über Trauer, Einsamkeit, Wut, Hass, Vergebung. Es ist ein Buch, was so viele wichtige Themen aufgreift und zu einer wundervollen Geschichte verpackt. Ich habe es von der ersten Seite an geliebt. Ich war in der Geschichte, ich fühlte mit Julia. Wenn die Vergangenheit einen einholt, kann man nicht immer mit den Empfindungen umgehen. Sie können einen zerreißen, aber man kann auch an ihnen wachsen. Es ist ein Prozess, den man durchleben muss und das hat Julia auf eine wunderbare Art getan. Sie wächst an ihren Gefühlen, sie gewinnt an Stärke und Vertrauen in sich und in andere. Marc Levy hat einen unglaublich guten Schreibstil, den ich schon viele Jahre gern lese und zu schätzen weiß. Er schreibt sehr gefühlvoll und nachvollziehbar. Es wirkt nie aufgesetzt, nie zu gekünstelt - es fühlt sich alles einfach echt an. "All die ungesagten Worte" ist vielleicht kein anspruchsvolles Buch, bei welchem man viel Denken und sich konzentrieren muss. Aber man hat beim Lesen auch oft diese Momente, an welchen man ein Buch lesen möchte, was leicht ist. Was einen aus der Realität reißt und alles um sich vergessen lässt. Und genau für diese Momente ist dieses Buch gedacht - für die Momente zwischendurch.