Leserstimme zu
Deutschland verdummt

interessant, anstoßend, ehrlich

Von: Bücherliebe
02.10.2019

Deutschland verdummt - Michael Winterhoff Inhalt: Bildung in Deutschland: eine Katastrophe. Kinder und Gesellschaft nehmen Schaden! Michael Winterhoff redet Klartext, zeigt anhand vieler Beispiele aus seiner langjährigen Praxis als Kinder- und Jugendpsychiater, aber auch aus zahlreichen Rückmeldungen zu seinen Büchern und Vorträgen, was heute in Kitas und Schulen falsch läuft – so falsch, dass in seinen Augen die Zukunft unserer Gesellschaft gefährdet ist. Leidtragende sind für ihn die Kinder, die man quasi sich selbst überlässt. Winterhoff verharrt nicht bei der Bestandsaufnahme und Analyse, er zeigt konkrete Lösungen und Maßnahmen auf und fordert u.a. eine groß angelegte Bildungsoffensive: Weg von Kompetenzorientierung und den unfreiwillig zu Lernbegleitern degradierten Lehrern, hin zu echter Bildung und Pädagogen, die den Kindern wieder ein Gegenüber sein dürfen. Denn nur die Orientierung an Bezugspersonen ermöglicht die Entwicklung von emotionaler und sozialer Psyche. Meine Meinung: Da ich selbst im pädagogischen Bereich arbeite war ich unheimlich neugierig und gespannt auf dieses Buch. Was sagt der Autor zu unserem sehr zerklüfteten Bildungssystem? Ich fand leider einige Ansichten im Buch, die ich hautnah miterleben muss/musste und mit erschrecken beobachte. Mich hat es sehr zum Nachdenken angeregt. Besonders der Gedanke, dass Kinder zu früh digitalisiert werden hat mir Kopfzerbrechen bereitet. Neue Medien in Bildungsangebote einbeziehen und trotzdem de Überblick gehalten.... Die sozioemotionale Unreife, die Bindungsstörungen, die Frustrationsintoleranz haben erkennbar stark zugenommen. Die Ursachenforschung findet sich im Buch. Wenn diese Kinder das Erwachsenenalter erreicht haben, werden sie und ihre Mitbürger mit ihnen große Probleme haben, nicht "verdummt", aber völlig unreif. Leider können wir (bildungs)politische Ideologien kaum beeinflussen, denn wissenschaftliche Erkenntnisse werden von den Politikern stets ignoriert. So wie die Schulexperimente von Theoretikern ausgedacht werden, die keine Ahnung von kindlicher Entwicklung haben.Der Autor berichtet beispielsweise von einem Elterngespräch einer Mutter im Kindergarten. Im Gespräch wird sie vom Erzieher darauf hingewiesen, dass ihre Tochter außergewöhnlich gute Manieren beim Mittagessen zeige. Statt der lobenden Worte folgte jedoch Kritik: das Kind sei zu brav und irgendwie nicht kindgerecht. Der Mutter wurde daher eine therapeutische Verhaltensförderung empfohlen. Besonders die Eltern soll dieses Buch erreichen und bekommen hilfreiche Ratschläge an die Hand, wie sie das Beste aus der Situation machen und ihrem Kind Orientierung geben können. Besonders interessant fand ich das letzte Kapitel, indem einige Möglichkeiten genannt werden, um wieder ein Bildungssystem zu erreichen, das die Entwicklung der Kinder und damit auch deren Zukunft fördert. Vieles klingt einleuchtend und rasch umsetzbar.