Leserstimme zu
Der Lärm der Fische beim Fliegen

Coole Entdeckung!

Von: arcimboldis_world
04.10.2019

So schnell kann es manchmal gehen: Das Buch eher durch Zufall entdeckt, in einem Zug durchgelesen und für richtig gut befunden. „Der Lärm der Fische beim Fliegen“ von Lars Lenth hat dem Leser einiges zu bieten… Der Plot ist gut und realistisch, die Figuren interessant gestaltet und glaubwürdig – vom Öko-Terroristen bis zu mafiösen Brüdern, vom korrupten Polizeipräsidenten bis zum gelangweilten, valiumsüchtigen Protagonisten Leo Vangen ist alles dabei. Alles in allem ein realitätsnahes Szenario – man bleibt dran und wird hineingezogen in eine Geschichte, die einem leider die Schönheit der norwegischen Fjorde etwas vergällt. Das Genre ist nicht klar umrissen, am ehesten ist es wohl als Thriller zu bezeichnen, hat aber auch sehr viele komische Momente und witzige Situationen. Ausserdem kommt dieser Roman etwas anders, ich würde sagen frischer, daher als die meisten Neuerscheinungen der Skandinavien-Krimi-Schwemme… „Der Lärm der Fische beim Fliegen“ hat vieles, was ein unterhaltsames Buch bieten kann – es ist spannend, amüsant, locker flockig geschrieben (und übersetzt) und bietet interessante und gut recherchierte Einblicke in diese grässliche Fischzucht-Industrie. Wenn man sich im Netz ein wenig umschaut, findet man die meisten Fakten (leider) auch in der Realität wieder. Ich habe den Roman gerne und amüsiert gelesen – der Appetit auf norwegischen Zuchtlachs ist mir allerdings ziemlich vergangen. Im September 2019 ist bereits ein neuer Roman mit dem Protagonisten Leo Vangen erschienen: „Schräge Vögel singen nicht“ – ich bin sehr gespannt.