Leserstimme zu
ONE OF US IS LYING

Ein unglaublich spannender Juggendkrimi !!

Von: bookslinesmagic
05.10.2019

*Inhalt/Klappentext:* An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv... *Eindruck:* Das Cover ist ziemlich einfach und schlicht gehalten, weshalb es mich eigentlich nie wirklich angesprochen hat. Trotzdem wirkt es durch die vier verschiedenen Gesichter und dem Zeigefinger am Mund irgendwie mysteriös und ich wollte schlussendlich doch wissen, was sich dahinter verbirgt. Schon kurz nachdem ich angefangen habe das Buch zu lesen, wurde ich von Karen M. McManus´ Schreibstil in den Bann gezogen. Sie schreibt locker, flüssig, super verständlich und trotzdem noch total spannend. Ich habe das Buch kaum aus der Hand legen können und war begeistert von allen Geschehnissen. Direkt zu Beginn wurde ohne lange drum rum zu reden Spannung aufgebaut und es geschehen Dinge, die den Leser mit etlichen Fragen und einer unglaublichen Neugierde zurücklassen. Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht der Protagonisten Addy, Cooper, Nate und Bronwyn geschrieben, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Durch die regelmäßigen Perspektivwechsel bekommt man einen Einblick in die unterschiedlichen Gefühlswelten der Jugendlichen und man kann somit einige Situationen viel besser nachvollziehen. Die vier Protagonisten können unterschiedlicher nicht sein und trotzdem ist jeder auf seine eigene Art besonders. Die Charakterisierung ist der Autorin mehr als nur gut gelungen, denn alle wirken sehr realistisch und keinesfalls oberflächlich auf mich. Natürlich wurden auch einige Klischees mit eingebracht, die mich auch an ein paar meiner Lieblingsserien erinnern, aber mich hat das überhaupt nicht gestört. Bronwyn war mit Abstand mein liebster Charakter. Sie wird anfangs als die kluge, engagierte Streberin beschrieben, die niemals eine Regel bricht und sich vor Allem fürchtet. Später zeigt sie aber eine ganz andere Seite von sich und scheint nicht mehr die zu sein, die sie mal war. Ihre Entwicklung im Laufe des Buches hat mir wirklich unheimlich gut gefallen und ich konnte mich wie gesagt am besten mit ihr anfreunden und identifizieren. Auch Nate ist ein unglaublich toller Protagonist. Zu Beginn des Buches scheint er das genaue Gegenteil von Bronwyn zu sein. Er wird als Außenseiter dargestellt und ist der typische Drogendealer, dem keiner ein Blick würdigt. Auch ich empfand ihn erstmal als gefühllos und kühl. Nachdem er uns aber hinter seine Fassade blicken lässt, lernt man auch von ihm eine ganz andere Seite kennen. Er wurde mir von Seite zu Seite sympathischer und macht ebenfalls eine tolle Entwicklung durch. Cooper ist der klischeehafte Frauenheld in der Geschichte. Er ist sportlich, prahlt mit seinem Aussehen und doch scheint ihn etwas sehr zu beschäftigen. Auch er entwickelt sich im Laufe des Buches weiter und man lernt viel Neues über ihn kennen. Jedoch bleibt er in meinen Augen ziemlich unsympathisch zurück und ich konnte mich leider nicht mit ihm anfreunden. Addy ist die perfekte Homecoming Prinzessin, mit dem perfekten Freund. Doch auch sie hat mit einigen Problemen zu kämpfen und hinter ihrer vermeintlich harten Fassade, hat sie doch ein ganz großes Herz. Für mich macht sie sogar die größte Entwicklung durch und entpuppt sich als eine liebenswürdige Person, die ich mir als Freundin sehr gut vorstellen könnte. Erstmal solltet ihr wissen, dass ich sonst eigentlich nicht die Person für Thriller und Krimis bin, da mich die Bücher, die ich bereits aus den Genre gelesen habe, entweder total abgeschreckt haben, oder mir einfach das gewisse Etwas darin gefehlt hat. So aber nicht bei diesem Buch. "One of us is lying" ist unglaublich spannend und fesselnd geschrieben und man weiß nie was einen als nächstes Erwartet. Die Autorin lässt immer wieder einzelne Hinweise mit in die Geschichte einfließen durch die man irgendwann gar nicht mehr weiß, wer den jetzt schuldig oder unschuldig ist. Immer wieder werden neue Gegebenheiten und Fragen aufgeworfen, wodurch die Spannung immer weiter nach oben getrieben wird. Obwohl ich während des Lesens oft auch selbst spekuliert und vermutet habe, hat mich das Ende total überrascht. Alles ist unglaublich gut durchdacht und macht rückblickend Sinn. Zusätzlich hätte ich mir noch gewünscht, dass die Ermittlungen etwas mehr im Fokus stehen. Man erfährt im Laufe des Buches sehr viel über das "normale" Leben der vier Jugendlichen und ich hätte es etwas interessanter gefunden, mehr über die polizeilichen Befragungen zu erfahren. Vor allem im Mittelteil hätte das super gepasst und alles vielleicht noch ein bisschen spannender gemacht. Das ist jetzt aber meckern auf hohem Niveau und an sich fand ich die Geschichte einfach nur klasse !! *Fazit:* Ein unglaublich spannender Jugendkrimi, der in meinen Augen alles mitbringt, was ein gutes Buch ausmacht. Für alle Fans von "Pretty Little Liars" oder "Riverdale" ein absolutes Muss und obwohl ich mir im Mittelteil vielleicht noch etwas mehr zu den Ermittlungen gewünscht hätte, hat "One of us ist lying" meine Erwartungen übertroffen. 4,5/5 Sterne