Leserstimme zu
Die fünfte Welle

„Eine fesselnde Dystopie mit tollen, super ausgearbeiteten Charakteren, die man gelesen haben muss“

Von: clauis-auszeit aus Pforzheim
12.10.2019

Meine Meinung zum Buch „Eine fesselnde Dystopie mit tollen, super ausgearbeiteten Charakteren, die man gelesen haben muss“ Rick Yancey hat mich mit seiner Story und seinem fesselnden, lebendigen Schreibstil ab der ersten Seite abgeholt. Die Idee einen nicht (be)greifbaren Feind zu schaffen und so mit einer der größten Ängste des Menschen zu arbeiten finde ich einfach grandios. Nichts und Niemand war in dieser Geschichte für mich vorhersehbar. Absolut klasse und gut durchdacht fand ich das es sich praktisch um mehrere Schicksale dreht die das selbe Ziel haben, aber auf verschiedene Wege dorthin gelangen. Also das es im Prinzip nicht eine sondern mehrere Hauptfiguren gibt, die sich das Buch teilen. Und alle zusammen ergeben dann das große Ganze. Das hat mir besonders gut gefallen. Die Geschichte war in sich stimmig und nur ganz kurz am Anfang hatte ich Probleme heraus zu lesen wer gerade erzählt. Ich fand es wichtig und sehr gut die Situationen und Erlebnisse der Charaktere aus unterschiedlichen Blickwinkeln erleben zu können, das gab mir die Möglichkeit tiefere Einblicke zu bekommen, um die Hinter- und Beweggründe der Einzelnen zu erfahren und zu verstehen. Das Buch hat einen angenehmen Spannungsbogen und ist sehr unterhaltsam. Bis zum Schluss bleiben die Frage offen: Was wollen die „Anderen“ eigentlich und warum rotten sie die Menschheit nicht einfach sofort und komplett aus? Ich bin absolut begeistert, ich hatte – trotz des düsteren Themas – immer wieder Momente in denen ich, aufgrund der Dialoge und Selbstgespräche der Charaktere, lächeln und schmunzeln musste. Ich bin wirklich sehr gespannt, ob dieser Auftakt zur Trilogie noch zu toppen ist. Denn nach einem heftigen Showdown am Ende des Buches bleibt vieles offen und gibt noch genug Schreibstoff für die nächsten Bände her.