Leserstimme zu
Nordlicht - Die Tote am Strand

Spannender, solider Krimi!

Von: ullika888
15.10.2019

Zuallererst möchte ich auf das sehr gelungene Cover mit seinen wunderbar harmonisch abgestimmten Farben eingehen. Mit seinen haptischen Elementen, sowie dem gesamten Erscheinungsbild, ist es etwas ganz Besonderes. In dem Plot geht es um ein seit 12 Jahren vermisstes Mädchen, dass zu Beginn der Geschichte tot an einem Strand aufgefunden wird. Die Ermittler, sowie die Angehörigen sind schockiert, denn das bedeutet, dass Liva seit Jahren noch gelebt hat. Da der Mord an der deutsch-dänischen Grenze stattgefunden hat und die involvierten Familien im Grenzgebiet wohnen, wird eine Sonderkommission aus deutsch-dänischen Kollegen gebildet. Die Hauptprotagonisten des Ermittlerduos sind Rasmus und Vibeke, die jeweils eine harte Vergangenheit haben und auch in der Gegenwart noch mit ihrem Trauma zu kämpfen haben. Dies wirkt sich jedoch sehr positiv auf den Plot und die Charaktere aus. Die Dialoge, sowie das Annähern zwischen Rasmus und Vibeke finde ich ganz gelungen und sympathisch. Im Großen und Ganzen habe ich den Krimi als gut recherchierten und glaubwürdigen Plot empfunden, der mir allerdings viel zu ausführlich und zu viel Ermittlerarbeit enthalten hat. Der Spannungsbogen wurde bis zum Ende gut durchgezogen, aber eben an manchen Stellen sehr langatmig durch zu viel Ortsbeschreibungen. Die letzten einhundert Seiten fielen mir sehr schwer durchzuziehen, da das Ende einfach nicht mehr abzusehen war. Der Ezählstil war für mich nicht ganz so flüssig zu lesen, das lag vermutlich auch an den vielen einzelnen Plots und den vielen Charakteren, die man immer wieder neu den unbekannten Orten zuordnen musste. Das fiel mir als ortsunkundige schwer. Es bleibt zu hoffen, dass dies nur dem Einführungsband zu schulden ist, um die jeweiligen Orte bzw. den Wirkungskreis der Protagonisten anschaulich zu machen. Auf jeden Fall ein Krimi, der nicht mit viel Blut und Grausamkeiten durchzogen ist und eher etwas für Leser die keine grausamen Inhalte mögen. Ich vergebe daher ****/*****