Leserstimme zu
Monument 14: Die Rettung (3)

Ein spannender Abschluss dieser dystopischen Trilogie.

Von: Julias Lesewelt
17.04.2015

Hach und wieder sind wir beim Ende einer tollen Trilogie angekommen. Die Monument Trilogie ist eine der Überraschungen im Jahr 2014 für mich gewesen. Um so mehr habe ich mich natürlich auf den Abschluss gefreut. Und hier ist er nun. Das Cover sticht durch seine rote Farbe hervor, ist aber ansonsten wie die Vorgänger Bände vom Design. Als Rückblick hat die Autorin sich etwas tolles überlegt. Vorne im Buch ist ein Brief an die Zeitung abgedruckt. Dieser erzählt rückblickend von den "Monument 14" Kindern und ihrem langen Weg ins Lager. Von ihren Verlusten und ihren Gewinnen. Das hat mir wirklich gut gefallen, so kam man toll in den dritten Band hinein. Dean und seine Freunde haben es eigentlich geschafft. Sie sind im Lager angekommen und versorgt. Doch keiner von ihnen kommt so richtig zur Ruhe. Noch immer vermissen Dean und sein Bruder ihre Eltern. Astrid ist hochschwanger und sie ist sicher, mit den Schwangeren geschieht nichts gutes im Lager und dann ist da noch Josie... . Der letzte Band strotzte wieder vor Spannung. Die Autorin erzählte im Wechsel zwischen Dean und Josie und ich muss sagen, ich war schockiert über Josie. Aber da möchte ich nicht zu viel verraten. Was mich wirklich gestört hat war die Dreiecksgeschichte um Astrid. Das muss ich in einer soooo tollen Dystopie wirklich nicht haben. Dennoch hat mir der Abschluss dieser Trilogie sehr gefallen und ich hoffe auf noch mehr von dieser tollen Autorin. Für alle denen Monument14 auch so gut gefallen hat, die Bücher werden verfilmt!!! ;)