Leserstimme zu
Anleitung zum Widerspruch

Wi(e)dersprechen

Von: oceanloveR
29.10.2019

Angenehm zu lesen, informativ und hilfreich - ob als Lexikon zum schnellen Nachschlagen von Konterargumenten oder um zu einem Themengebiet einen ersten Überblick und Grundverständnis zu bekommen. Manchmal sagt jemand etwas, das mich sprachlos macht - obwohl ich darauf reagieren könnte, müsste und sollte - als ich also dieses Buch entdeckte, wusste ich, dass ich es lesen MUSS!! Bereits von der ersten Seite an gefiel mir die ruhige und dennoch emotionale, klar positionierte Schreibweise. Mit Argumenten wird man nicht jede*n mehr abholen können, mit Vorwürfen und Rundumschlägen aber noch viel weniger - deshalb fasst die Autorin (Gegen-)Argumente ganz sachlich zusammen und präsentiert mögliche Antwortformulierungen. Durch genaue Recherche und viele Quellenabgaben eignet sich dieses Buch nicht nur dazu, nachzuschlagen, wie man auf eine bestimmte verquere Aussage konkret reagieren könnte, sondern auch, um sich einfach mal zu einem Themengebiet zu belesen, das eigene Wissen zu erweitern. Denn Unwissenheit hat noch nie jemandem genützt! Nach der allgemeinen Einleitung, wie man eigentlich "richtig" diskutiert und was es zu beachten gilt, gliedert sich das Buch in sechs Sachthemen: Klimawandel, Antisemitismus, Verstörungstheorien, Islamfeindlichkeit, Frauen-/ LGBTIQ-Feindlichkeit und Xenophobie bzw. Hetze gegen Geflüchtete. Natürlich kann das Buch bei 253 Textseiten nicht in die Tiefe gehen, auf jede mögliche Aussage und ihre Erwiderung eingehen. Gerade im Verschwörungstheoriekapitel blieb mir vieles zu flach bzw. fehlten Ansichten, die schwieriger zu bewerten sind. Meiner Meinung nach hat die Autorin jedoch die aktuell wichtigsten Gebiete abgestreckt und die häufigsten Aussagen aufgegriffen. Gerade beim Thema Geschlechter habe ich nochmal was dazugelernt bzw. Halbwissen verfestigt und auch vom Youtube DataViewer von Amnesty International wusste ich bis dato nichts. Voller Stickynotes ist das Buch nun - gelungene und treffende Erwiderungen, überraschende oder für mich neue Fakten, interessantes Hintergrundwissen, schockierende Zahlen und Erwähntes, das ich nochmal genauer recherchieren möchte. Definitiv eine bereichernde Lektüre also - egal ob Politikstudentin oder außerhalb von Wahlen wenig politisch aktiver und/oder interessierter Mensch. Dieses Buch kann man am Stück lesen oder selektiert wie ein Lexikon, man kann nachschlagen oder nachlesen, sich informieren und weiterbilden oder es jemandem in die Hand drücken, den man für Argumente (noch) zugänglich hält. Denn es ist so wichtig, Hass und Lügen nicht einfach im Raum, digital oder real, stehen zu lassen, Betroffene nicht zu unterstützen und Zweifler mit ihrer Skepsis allein zu lassen.