Leserstimme zu
Die Gabel, die Hexe und der Wurm. Geschichten aus Alagaësia. Band 1: Eragon

Hatte viel Freude beim Lesen

Von: Tinkerswelt
10.11.2019

Meine erste Rezension als frisch gebackene Mama *lach* Ich wollte ja eigentlich bis Dezember pausieren, aber meine Jungs sind so ruhig und pflegeleicht (ausgenommen die Nach von gestern zu heute, weil beide verschnupft sind), dass ich mir unbedingt die Zeit nehmen sollte, um einige Rezensionen endlich zu ende – oder generell zu schreiben. Wer weiß wie turbulent die Zeit mit den Jungs wird, wenn sie erst Krabbeln können. *Augenzuhalt* Bevor ich euch etwas zu Buch schreibe, hier eine kleine Info: Ich habe die Eragon Bücher nie gelesen, das heißt ich habe mich mit dem Buch von vorne bis hinten gespoilert. Dies jedoch war mir bewusst, daher habe ich dies auch berücksichtigt. Das Buch lässt sich relativ schnell lesen, auch wenn ich viele Begebenheiten in dem Buch nicht kenne, da mir die Vorkenntnisse fehlen, so hatte ich damit jedoch keinerlei Schwierigkeiten. Leider fand ich die Seite nicht ganz so gut gefüllt. Ich denke da hätte mehr hingepasst. Aber wer weiß, vielleicht war das ja auch so vom Autor bewusste gewählt. Da ich oft nicht wusste, wie gewisse Orte, Namen oder Wörter ausgesprochen wurde, war ich wirklich begeistert davon, dass es im hinteren Buch eine Art Glossar gibt. Wenn ich also nicht wusste, wie ich das Sprechen muss, dann habe ich einfach schnell nachgeschaut. Oft nervt mich sowas ja, aber hier in diesem Buch fand ich das passend. Ob das Buch aber für die Leser etwas ist, die die Quatrologie gelesen habe und mit der Welt um Eragon aufgewachsen sind, kann ich euch nicht sagen. Für die, die sich nicht daran stören heftig gespoilert zu werden, ist das Buch denke ich ganz okay. Eine schöne, wenn auch kurze Geschichte die mir persönlich sehr gut gefallen hat.