Leserstimme zu
Sieh mich an

Eine emotionales Buch mit Taschentücherbedarf

Von: Shamla Azimi(Buchsuchti)
13.11.2019

Hey ihr Buchsuchtis, Heute kommt eine Rezi zu einer der emotionalsten Bücher, die wir beide gelesen haben. Damit meinen wir nicht eine Liebesgeschichte, die ein trauriges Ende hat oder ein Thriller, in dem alle wichtigen Personen sterben. Sondern einen Geschichte, in der es um Freundschaft und Selbstakzeptanz geht. Dieses Buch lässt einen über so vieles nachdenken und in Frage stellen. Es bringt einem wieder in dieses Momente, in denen einem klar wird, dass wir gar nicht so viel zum Leben brauchen. Aber für alles, die es noch nicht gelesen haben: hier kommt der Inhalt. Im Buch geht es um die 16-jährige Ava, die in einem Feuer alles verloren hat. Ihre Cousine (aber auch beste Freundin) und ihre Eltern. Sie lebt bei ihrer Tante und ihrem Onkel(die Eltern ihrere verstorbenen Cousine ).Sie musste zahlreiche Operationen über sich ergehen lassen. Das führte dazu dass ihr ganzer Körper, vor allem ihr Gesicht von Narben überseht ist. Doch nun soll sie sich Schritt für Schritt in den Alltag zurückkämpfen. Sara's Eltern verlangen von ihr wieder in die High School zurückzukehren - Ava's schlimmster Alptraum. Schließlich einigen sie sich auf eine Probezeit, die zwei Wochen dauert. Doch wider aller Erwartungen, trifft sie ausgerechnet dort Seelenverwandte. Der Schreibstil ist wirklich ein Traum 😍 Von der ersten Seite an fesselte das Buch einen bis zur letzten Seite. Wir haben es beide an einem Tag gelesen. Die Protoganistin ist bewundernswert. Wenn wir jetzt sagen würden, sie lässt sich nicht runterkriegen und ihr ist die Meinung anderer völlig egal, wäre das eine Lüge. Sie ist äußerlich keine Schönheit und kämpft jeden Tag mit der Angst rauszugehen. Ständig fragt sie sich warum gerade sie überlebt hat. Doch mit der Zeit und Hilfe von bestimmten Person lernt sie sich selbst einigermaßen zu akzeptieren. Nicht zu lieben, aber zu akzeptieren. Wir finden, dass das ein sehr aktuelles Thema ist, ganz ohne vernarbte Gesichter. Sich nicht von anderen runterkriegen zu lassen, ist schwerer als man denkt. In Filmen oder Büchern, passiert das automatisch, doch so einfach ist das nicht. Wichtig ist dass man sich nicht um die verletztende Meinung andere kümmert. LG Shamla