Leserstimme zu
Nadelherz

Das Ende hat mich etwas enttäuscht

Von: buecher.eule92
26.11.2019

Während einer Wanderung auf der Schwäbischen Alb verschwinden zwei junge Studentinnen spurlos. Erst nach einem Jahr wird Tessa Maerten befreit, für ihre Freundin Jasmin kommt jede Hilfe zu spät. Kurz darauf bekommt Tessa per Post ein mit Nadeln gespicktes Menschenherz zugeschickt und ist sich sicher, dass der Albtraum noch nicht zu Ende ist. Was mir als erstes positiv aufgefallen ist, ist die Auflistung der Mannheimer Kriminalpolizei am Anfang des Buches. Obwohl "Nadelherz" das dritte Buch einer Reihe ist, kommt man gut in die Geschichte rein. Es wurden kurze Einblicke ins Privatleben der Protagonisten gegeben, aber nicht zu intensiv, was mich des Öfteren an Krimis/Thrillern störte, wenn Autoren komplett von der eigentlich Handlung abdriften und eher das Liebesleben im Vordergrund stand. Die Art und Weise wie die Opfer "drapiert" wurden, waren für meinen Geschmack sensationell, aber auch ein bisschen sadistisch :-D Ich halte mich in dieser Hinsicht eigentlich für abgehärtet, aber Julia hat mich eines besseren belehrt. Das Einbringen der biologischen Untersuchungen war sehr interessant. Durch die detailreiche Beschreibung konnte man als Laie alles verstehen und die verschiedenen Abläufe besser nachvollziehen. Das Buch fing mit viel Spannung an während den Ermittlungen ging sie jedoch teilweise verloren. Durch die Rückblicke in die Gefangenschaft von Tessa und Jasmin wurde diese aber immer wieder entflammt. Natürlich haben die zuständigen Ermittler auch ihre Päckchen zu tragen. Doch mir wurde die Vergangenheit von Alexis und Karen zu oft in den Vordergrund gestellt. Ich war bis zum Ende hin ahnungslos, was den Täter betrifft. Die Ermittlungen haben sich über das ganze Buch gezogen, deshalb fand ich die Actionszene am Schluss recht unpassend und die Aufklärung des Falles etwas enttäuscht.