Leserstimme zu
Wayward

Starke Fortsetzung

Von: Morgenschnecke
11.12.2019

„Wayward“ ist der zweite Teil der „Wayward Pines“ Trilogie von Blake Crouch. Ethan Burke, der im ersten Teil hinter das Geheimnis der Kleinstadt gekommen ist, ist nun Sheriff und einer der wenigen, welche die Wahrheit von Wayward Pines kennen. Er arbeitet für David Pilcher, den Initiator und Geldgeber der Projektes, doch er hadert mit der Tatsache, dass er nicht mal mit seiner Familie offen über alles sprechen darf. Als er eine Untergrundorganisation infiltrieren soll um einen Mord aufzuklären, versucht er gegen Pilcher aufzubegehren. Dieser zweite Teil war ein richtiger „page turner“. Da ich bereits die Fernsehserie kannte, hatte ich mich auf keine Überraschung in der Geschichte eingestellt, doch weit gefehlt. Es gibt zwar Berührungspunkte mit der TV-Adaptation, trotzdem verliefen die meisten Handlungsstränge völlig anders und waren dadurch sehr spannend. Das Erzähltempo kam mir viel höher als im ersten Teil vor, was die Story für mich lesenswert gemacht hat. Die skurrile Kleinstadt mit dem Hauptverantwortlichen Pilcher, der durch seine abstruse Weltsicht und Machtsucht das Schicksal der Einwohner zu verantworten hat, ist eine originelle und beklemmende Dystopie.