Leserstimme zu
Deutschland verdummt

Deutschland verdummt

Von: Nachdenker
22.12.2019

Bis vor 13 Jahren war ich 33 Jahre lang Berufsschullehrer und habe seit dem Schlachtruf der "Digitalisierung" so etwa ab dem Jahr 2000 immer häufuger erkannt und auch meinen Schülern kundgetan: Die DIGITALISIERUNG ist eigentlich nur eine Umstellung von Plumpsklo zu Spülklo, also nur ein technischer Anwendungswandel. Gerade in der Elektrotechnik sind die schaltalgebraischen Verknüpfungen zum Steuern eines Aufzuges früher halt in Reihe oder parallelgeschaltete Öffner oder Schließer gewesen, heute sind es komplizierte Digitalbausteine, die ihr Geheimnis in sich zu tragen scheinen. Ab hier setzt nun der Programmierwahn ein! Zu allem braucht man nun ein Programm: Beim Zeichnen von Plänen muss keine Blatteinteilung mehr vorgenommen werden, man braucht keine Normschrift mehr zu üben und eine Stern-Dreieck-Schaltung bei Schweranlauf wird per Unterprogramm implementiert. Man benötigt kein großartiges Fachwissen mehr, sondern nur noch "tip-tip-tip" oder "copy and paste", wie es ja bei Doktorarbeiten immer wieder versucht wird. Deutschland verdummt auch mit einem meiner Mieter im 1. Semester Lehramt Grundschule, der mir nicht erklären konnte, welchen Raum er meinte: "Ja, da wo der Heizkörper mit der Klappe drin steht." Erst da verstand ich: Er meinte meinen Heizraum mit dem Heizkessel und der Feuerschutztür. Ein sehr sympathische junger Mann, smartphongeübt, aber fernab von den gebraüchlichen Grundgeräten einer modernen Versorgungstechnik und völlig ungeübt in einer einfachen Beschreibung allgemein verbreiteter Techniken. Schon in den 60-er Jahren fragten Grundschüler bei einer Exkursion auf einen Bauernhof im Kölner Raum: "Und wo sind die Baume, wo die pommes frites drauf wachsen"? Herr Westerhoff hat schon lange recht, nur wird es die AfD bald auch haben wollen, denn sie meckert überall da mit, wo sie Schwächen erkennt, aber keine Lösungen hat, weil auch ihr die Grundkenntnisse fehlen.