Leserstimme zu
Die Meerestochter

Emotional, mysteriös, mitreißend

Von: Booklove15_11
19.01.2020

Als Beckys Mutter Selma sie und ihr Vater um sich für eine Sekte ähnlicher Künstlergruppe anzuschließen und um in eine Höhle zu wohnen, verlassen hat, war sie acht Jahre alt. Seitdem es ist drei Jahrzehnten kaum Kontakt, kaum Mutter-Tochtertag gegangen und Becky kennt ihre Mutter nur aus dem Zeitungsberichten, denn Selma ist eine berühmte Autorin. Als sie eines Tages ein Anruf von ihrer Mutter bekommt, hat Selma nur noch weniger Tage zu leben und sie hat einer letzter Wunsch: Sie möchte weder in Krankenhaus noch in eine Hospiz sterben, sondern in der Höhle, wo sie Monatelang gelebt, geliebt und noch ein Kind bekommen hatte. Becky ist entsetzt von was sie gehört hat aber bevor sie mehr erfahren kann, stirbt ihre Mutter in der Höhle auf ihrem Schoß. Becky geht auf die Suche nach der verlorenen Schwester, eine Suche, die sie rund um die Welt und in ihres Mutters rätselhaftes Lebens führt... Die Geschichte spielt zu zwei Zeiten und wird aus der Sicht von beiden Frauen erzählt. Aus der Vergangenheit erzählt Selma sehr berührend, was damals im Sommer 1991 passiert war und warum sie ihre Familie zurückgelassen hat. Ich muss gestehen, am Anfang konnte ich (als Mutter) ihre verhalten nicht nachvollziehen aber laufe des Buches wusste ich, warum. Selma hat dafür ihre Gründe. Aus der Gegenwart schildert Becky über die schwierige Beziehung mit Ihre Mutter, über die Suche nach der Wahrheit und die Suche nach ihre Schwester. Becky ist eine optimistische, starke Frau, die ich sofort in Herz geschlossen hab. Der Schreibstil die Autorin ist grandios! Bildhaft, mysteriös, leichtverständlich, wendungsreich, emotional, mitreißend... Fast jeder Kapitel endet mit ein Cliffhanger, sodass ich das Buch nicht aus der Hand loslassen konnte. Die Ortsbeschreibungen und die gesamten Charaktere sind realitätsnahe und die Thematik mit dem Höhlen fand ich sehr interessant. Eine spannende, vor allem abwechslungsreiche Mutter-Tochter Geschichte die mir sehr gut gefallen hat. Es war bereits mein zweites Buch von der Autorin und neben den „Die Meerestochter“ kann ich auch den „Die Mitternachtsschwestern“ ohne Zögern weiterempfehlen.