Leserstimme zu
Die Wälder

Ein eher ruhiger Thriller mit toller Atmosphäre und am Ende stimmigem Verlauf

Von: Lesezauber
22.01.2020

Meinung: Ich habe schon mal ein Buch von Melanie Raabe gelesen, das ich ganz ok fand, aber mehr auch nicht. Nun hat mich „Die Wälder“ gleich angesprochen und ich war gespannt, was mich erwartet. Den Einstieg in die Geschichte fand ich sofort extrem fesselnd. Der geheimnisvolle und etwas gruselige Prolog und auch als Nina erfährt, dass Tim tot ist. Dies hat mich sofort mitgerissen und ich wollte unbedingt wissen, was da passiert ist. Umso verwirrter war ich dann, als die Geschichte im nächsten Kapitel plötzlich aus der Sicht irgendwelcher Kinder erzählt wird, die ich nicht zuordnen konnte. Weder, wer die Kinder sind, noch in welcher Zeit diese Ereignisse spielen und schon gar nicht, was das alles mit der Hauptgeschichte zu tun hat, denn prinzipiell muss ich sagen, dass ich diese Perspektive aus der Sicht der Kinder größtenteils leider eher langwierig fand. Nach und nach wird immer deutlicher, welchen Sinn das hat, aber trotzdem haben mich die Kapitel aus der Gegenwart mit Nina und David viel mehr gefesselt und unterhalten. Diese Kapitel waren zwar manchmal schon auch ziemlich abgedreht, aber definitiv spannend und von Nervenkitzel durchzogen. Böse war, dass diese Kapitel immer mit einem extrem gemeinem Cliffhanger geendet haben und es durch das nächste eher unspektakuläre Kapitel aus der Sicht der Kinder noch länger gedauert hat, bis die Ungeduld befriedigt wurde. Es wird lange sehr stark mit Anspielungen gearbeitet und so die Fantasie des Lesers mit ganz schrecklichen Szenarien beflügelt und das macht den Thrill in dieser sonst eher unblutigen Geschichte aus. Je weiter die Geschichte voran schreitet, desto konkreter wird die Sache, und es gibt dann auch wirklich viele Antworten. Dabei ist manches viel harmloser, als man es sich vorgestellt hat, aber ich fand das Ende echt richtig passend und zufriedenstellend. Außer, dass ich mir vielleicht noch ein bisschen mehr Fokus auf die geheimnisvollen, Titel gebenden Wälder gewünscht hätte, aber das ist wirklich nur eine Randbemerkung wert. Sprecherin Anna Schudt macht einen guten Job. Ihre etwas dunkle Stimme passt zum Setting und der geheimnisvollen Atmosphäre. Obwohl ich auch sagen muss, dass mir die Stimme der Autorin, die den kurzen Prolog einspricht, noch besser gefallen hat. Also für mich darf sie auch gern mal ein ganzes Buch einsprechen. Fazit: Ein eher ruhiger Thriller, der mich aber bei den Szenen in der Gegenwart sofort fesseln und in seinen Bann ziehen konnte. Da gabs eine extrem mitreißende Atmosphäre und gefühlt viel Gefahr und ein sehr aktives Kopfkino. Die Sicht der Kinder aus der Vergangenheit fand ich zuerst leider wenig spannend und kaum interessant, mit der Zeit wird aber die Bedeutung und Wichtigkeit klar und am Ende werden alle Fragen stimmig beantwortet und die Geschichte konnte mich in der Gesamtbetrachtung doch gut unterhalten und hat mich zufrieden zurückgelassen. Insgesamt hab ich sie trotz der manchmal etwas langatmigen Passagen gerne gehört und das Ende hat für mich nochmal einiges raus gerissen, weshalb ich trotz der Kritikpunkte noch 4 Sterne vergebe