Leserstimme zu
Hirschhornharakiri

Absolutes Highlight!!! purer Suchtfaktor

Von: printbalance
23.01.2020

Inhaltsangabe: Als der Ordnungshüter Lechner, den Fellinger kurz nach zehn Uhr morgens aus dem Bett klingelt, ahnt noch keiner in welchen Schwierigkeiten sich der Lebensmittelkontrolleur befindet. Nur einen Tag zuvor -am 03. Oktober- feierten die Bewohner im Bayerischen Wald nicht nur ausgiebig den Tag der Deutschen Einheit, sondern auch das 150-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr. Dabei wurde nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt, sondern auch eine Blaskapelle unterhielt alle Anwesenden mit ihrer Musik. Klar, dass der Fellinger bei so einem Spektakel nicht fehlen darf- und dass man bei so einem Fest einen über den Durst trinkt, kann auch schon mal vorkommen. Problematisch wird es erst, wenn am darauffolgenden Tag eine Leiche im Unterholz gefunden wird- nämlich die, vom Rosenberger Horst. Rücklings im Moos liegend, umringt von Farngewächsen und dicken Baumstämmen, mit einem blutgetränkten Hemd und einem halben Hirschgeweih im Unterleib sieht das Verbrechen ungewöhnlich und brutal aus. Doch dieses Mal scheint es so, dass die Untat schnell aufgeklärt werden kann, denn es kommt nur einer als Mörder in Betracht: Der Fellinger. Laut eines anonymen Beobachters will dieser den niederbayerischen Mittvierziger mit der Tatwaffe in der Hand im Wald gesehen haben. Bestätigt wird die Aussage durch Berthold Fellinger's Fingerabdrücke am Corpus Delicti, sodass die Beweislast nahezu erdrückend ist. So kommt es, dass der örtliche Polizist seinen langjährigen Spezl abführen muss und diesen im hiesigen Revier unter vier Augen verhört. Der Hygienekontrolleur, der für die Lebensmittelüberwachung Oberbayern arbeitet, hat einen kompletten Filmriss und kann sich überhaupt nicht mehr an den Tattag erinnern. Während sich die beiden Freunde beratschlagen und schrittweise den Ablauf des Feiertags rekonstruieren, lichtet sich ganz langsam der Nebel in Fellinger's Kopf und er merkt, dass so mancher Wirt einen Groll gegen den Hygieneinspektor hat. Auch das Opfer scheint keine weiße Weste zu haben und es sieht so aus, als ob Fellinger's Spürnase erneut gefragt ist um sich von den kompromittierenden Vorwürfen reinzuwaschen. Will wirklich ein ehemaliger Wirt den Mord dem Fellinger in die Schuhe schieben oder hat der Rosenberger Horst selbst Dreck am Stecken? Eigene Meinung: In Fellinger's dritten Fall "HIRSCHHORNHARAKIRI" von Oliver Kern geht es ordentlich zur Sache: Nicht nur, dass der Lebensmittelkontrolleur des Mordes bezichtigt wird und der ganze Ort schon hinter seinem Rücken tuschelt, auch privat steckt er scheinbar in einer kleinen Beziehungskrise mit der Höllmüllerin. Warum hat er auf dem Fest der Freiwilligen Feuerwehr nur so viel getrunken und weshalb ist Franziska, seine Jugendliebe gerade nicht gut auf ihn zu sprechen? Der Autor Oliver Kern hat erneut einen Regionalkrimi geschrieben, der von der ersten- bis zur letzten Hörminute durchwegs unterhaltsam ist. Bereits mit seinen beiden vorigen Teilen konnte mich der Autor absolut von seinem Können überzeugen. Da sein Unterhaltsniveau immer an der oberen Grenze ist, war ich neugierig, ob das auch dieses Mal der Fall sein wird- und tatsächlich: Oliver Kern knüpft nahtlos mit diesem Hörbuch an Band 2 an und toppt sich dabei selbst. Sein Protagonist der Lebensmittelkontrolleur Berthold Fellinger, der in einem kleinen Ort im Bayerischen Wald lebt, wirkt so originalgetreu, dass ich mich als Bayerin ebenfalls mit dieser Figur und den dazugehörigen, regionalen Klischees identifizieren konnte. Dank seiner juckenden Schulter, die ihn immer vor Ungereimtheiten warnt- lässt er sich nicht von den Geschehnissen blenden, sondern fandet beharrlich nach der Wahrheit. Auch sein langjähriger Freund, Kommissar Lechner, unterstützt Fellinger sodass die beiden einem großen Geheimnis auf die Spur kommen. Ich finde es grandios, dass zusätzlich neben der Haupthandlung die anfängliche Romanze aus Band 2 mit der Höllmüllerin Franziska weiter ausgebaut wurde. Dies verpasst dem Regionalkrimi das Tüpfelchen auf dem "i". Schon der letzte Satz des Hörbuches erweckt meine Vorfreude auf das kommende Jahr, wenn hoffentlich ein weiterer Teil vom Fellinger veröffentlicht wird. Abgerundet wird die Fellinger-Reihe durch die erstklassige Vertonung von Michael Schwarzmaier, der dem Niederbayer durch seine Stimme nicht nur Leben einhaucht, sondern auch dem Charakter den letzten Feinschliff verpasst. Fazit: Ein origineller, witziger und manchmal kurioser Regionalkrimi, der durch den unübertrefflichen Charme der Protagonisten und Einheimischen, eine gewisse Einzigartigkeit aufweist. Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen