Leserstimme zu
Hirschhornharakiri

Gemischte Gefühle

Von: glimrende
26.01.2020

Der Fellinger ist zurück! Am Tag nach dem Feuerwehrfest wird er unsanft von der Polizei aus seinen Träumen gerissen. Ein passionierter Jäger wurde ermordet aufgefunden. Und alle Spuren führen zum Fellinger. Zu blöd, dass der sich an nix mehr erinnern kann, was letzte Nacht geschehen ist. Zu ausufernd war die Feierei. So bleiben eine Menge offener Fragen. Wer war z.B. die Schönheit, mit der sich der Fellinger in der Bar vergnügt hat? Und warum hat er sich überhaupt auf sie eingelassen, wo es doch endlich mit der Höllmüllerin vorangeht? Fragen über Fragen. Und nur langsam kommt die dringend benötigte Erinnerung zurück. Geht es doch darum, einer möglichen Verhaftung zu entgehen.  Ich bin noch immer eine großer Fan von Regionalkrimis als Hörbücher für die Fahrten von und zur Arbeit. Bei denen kommt man auch bei noch vorherrschender Müdigkeit (=morgens) oder aufgebrauchter Konzentration (=abends) gut mit. Der Fellinger hat sich in dem Bereich innerhalb eines Jahres als neuer Favorit in mein Herz geschlichen. Das liegt zum einen an den amüsanten Geschichten und der Tatsache, dass ein Lebensmittelkontrolleur als Protagonist etwas besonderes ist, zum anderen am besten aller Hörbuchsprecher, dem großartigen Michael Schwarzmaier.  Trotzdem konnte mich "Hirschhornharakiri" nicht zu 100% überzeugen. Generell gehören Krimis, in denen die Hauptperson selbst (die in allen anderen Fällen der jeweiligen Reihe die Rolle des Ermittlers einnimmt) des Mordes verdächtigt wird, nicht zu meinen Favoriten. Das ist für mich ein ausgelutschter Plot, denn ich nicht mag.  Davon abgesehen kam "Hirschhornharakiri" für mich nie so richtig in Schwung, und ich habe Spannung vermisst. Auch die ganzen Asiaten-Klischees (Zigarettenschmuggel, Geldwäsche mit Hilfe von Fake-Restaurants) sind mit sauer aufgestoßen. Für mich der bislang schwächste Fall der Reihe. Dem Fellinger werde ich trotzdem die Treue halten. Denn ich mag das Grundkonzept. Wie Fellinger die Gasthäuser seiner niederbayrischen Umgebung kontrolliert. Und gerade das "Klobürsten"-Gate werde ich nie vergessen (eine Spülmaschine spielte in dem Zusammenhang eine nicht unwesentliche Rolle…). Deshalb freue ich mich schon auf den nächsten Teil der Reihe, der mir bestimmt wieder die Pendelei zur Arbeit versüßen wird.