Leserstimme zu
Der Alte muss weg

Komödiantische Gesellschaftskritik

Von: The Empire of me
28.01.2020

Hallo ihr Lieben, nachdem ich mich durch Mordkapelle (ich muss die vorherigen Bände übrigens immer noch lesen) in Carla Berlings Charaktere und Schreibstil verliebt hatte, musste ich natürlich auch Der Alte muss weg, beides im Heyne Verlag erschienen, lesen. Hier treffen mörderische Komplotte und Komödie aufeinander. Worum geht es? The Empire of Me (1)"Steffi, Mitte fünfzig und Reihenhausbewohnerin, ist unzufrieden. Mit ihrem Job. Mit ihrem Aussehen. Mit ihrem Mann Tom und seinem Faible für Kreuzworträtsel. Und mit ihrem Sexualleben. Das Highlight der Woche: Jeden Montag trifft Steffi sich mit ihrer Schwester und ihren Freundinnen im Brauhaus. Außer einer Single-Frau sind alle unglücklich und würden ihre Männer lieber heute als morgen loswerden – Haus, Auto, Sparbuch und Designerküche können aber gerne bleiben! An einem langen Kölsch-Abend entsteht ein perfider Plan, wie eine unauffällige Entledigung der Gatten gelingen könnte. Doch die Umsetzung ist komplizierter als gedacht…" (Quelle: www.randomhouse.de) Wie eingangs bereits geschrieben liebe ich den Schreibstil von Carla Berling. Sie hat eine ganz eigene Art, Dinge zu beschreiben, Situationen und Charaktere darzustellen. Dazu kommen die für mich perfekte Portion Humor und unterhaltsame Dialoge. Die Charaktere sind in satirischer Form überzeichnet, schrullig, schrill und einzigartig. Sie ergänzen sich perfekt, sind liebenswert und bilden zusammen mit der Geschichte eine wunderbare Parodie aufs Leben. Alle Charaktere entwickeln sich im Laufe des Buches in eine Richtung, die mir sehr gut gefällt. Die Story besticht durch den erwähnten Humor und die Dialoge, durch unerwartete Wendungen und vor allem durch die Botschaften zwischen den Zeilen. Das Buch regt zum Nachdenken über uns, unsere Freundschaften und unsere Beziehung an. Ebenfalls schwingt immer wieder die Kritik an unserer (Wegwerf-) Gesellschaft mit. 5 Sterne Bewertung