Leserstimme zu
Der Wanderer

Berg und Talfahrt

Von: Buchstabensalat
02.02.2020

Luca D'Andrea Der Wanderer Thriller Die Leiche einer jungen Frau an einem unzugänglichen Bergsee. Ein Tarot-Zeichen, das vom Bösen kündet. Ein Wanderer, dem keiner entkommt. Mit Entsetzen blickt Sibylle auf das Foto ihrer toten Mutter. Es kam in einem Brief ohne Absender. Zwanzig Jahre ist es her, dass man die Leiche der »narrischen Erika«, die aus Tarotkarten die Zukunft las, an einem abgelegenen Bergsee gefunden hat. In Kreuzwirt waren sich alle einig: Selbstmord. Aber das Foto weckt Sibylles Zweifel. Was war damals wirklich geschehen? Zusammen mit dem Schriftsteller Tony, der als junger Lokaljournalist über den Leichenfund berichtet hatte, macht sich Sibylle auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei stoßen sie auf ein dunkles Geflecht aus Lügen, Eifersucht und Verrat, Drogen, Okkultismus und Wahnsinn – und stellen mit Entsetzen fest, dass Erika nicht das einzige Opfer war. Auch sie selbst schweben bald in Lebensgefahr... Nach "der Tod so kalt" und "das Böse, es bleibt" habe ich mich auf das dritte Buch von D'Andrea gefreut. Und fand es nicht schlecht. Es hat mich nicht so umgehauen wie seine Vorgänger,aber es war gut. Die Haupt-Protagonisten sind wieder gut ausgearbeitet und ich konnte verstehen warum und wieso etwas war wie es war. Aber die Geschichte macht so viele Wendungen und hat so viele Charaktere dabei, daß ich zwischendurch mal ein bisschen den Überblick verloren habe. Es nimmt einen Lauf der am Anfang überhaupt nicht danach aussieht. Dennoch fand ich die Idee sehr gut. Im Ganzen eine angenehme Lesezeit. Man muß nur den Überblick behalten! Daher gebe ich vier von fünf Sternen.