Leserstimme zu
Das Gutshaus - Stürmische Zeiten

Ein zweiter Teil, der keine Wünsche offen lässt

Von: Eliza
09.02.2020

Auch der zweite Teil der Saga um das Gut Dranitz wartet wieder mit allem auf, was das Leserherz begehrt. Das Cover hat, wie auch schon bei der Tuchvilla, einen sehr hohen Wiedererkennungswert, zudem wirken die Wolken sehr bedrohlich was sehr gut zum Titel passt. Der Klappentext macht Lust auf mehr und zeigt deutlich die Spannungspunkte in der Geschichte auf. Zudem werden die Anknüpfungspunkte Vergangenheit und Zukunft thematisiert, welche Einfluss auf das aktuelle Geschehen haben. Es geht zum einen um das Gut Dranitz selber, aber vor allen Dingen um das Schicksal der Menschen in diesen bewegten Zeiten nach dem Mauerfall. Im „Osten“ ist alles im Umbruch, einige trauern der Vergangenheit hinterher, andere sehen ihre Chance und wollen ihre Zukunft aktiv gestalten. Franziska und Walter haben ihr persönliches Glück gefunden und heiraten nach so vielen Jahren. Walters Tochter Sonja kämpft als niedergelassene Tierärztin jeden Tag für ihre vierbeinigen Patienten, dies hält sie aber nicht davon ab gleichzeitig ihren Träumen zu folgen. Franziskas Enkelin Jenny unterstützt ihre Großmutter beim Umbau des Guts, aber auch Jenny holen die Schatten der Vergangenheit ein und sie muss sich ihnen stellen. Auch sind da noch Mine und Karl-Erich. Mine hat als junge Frau auf dem Gut gearbeitet und schreibt nur für die Baronin von Dranitz ihre Erinnerungen auf, welche bei Franziska vieles wieder hervorruft. Ulli, der Enkel von Mine und Karl-Erich geht in den Westen, weil er seinen Job in der Werft verloren hat, doch sein Herz hängt immer noch an der alten Heimat. Aus diesen sechs Perspektiven erzählt die Autorin den Roman, sodass wir Leser einen sehr guten Eindruck von der Welt in Mecklenburg-Vorpommern nach der Wende bekommen. Besonders die Gedankenwelt der Protagonisten schildert die Autorin sehr eindringlich und mitfühlend. Diese Darstellung hat mir besonders gut gefallen, da es zu keinen großen Verwirrungen kommt. Am Anfang braucht man ein wenig, um die Figurenkonstellation bis ins letzte Detail zu verstehen, doch dann steht dem Lesevergnügen nichts mehr im Wege. Die Dialoge sind gekonnt in die Story eingebaut, erzählende Passagen wechseln sich gekonnt ab und bereichern den Roman. Logische Fehler oder Lücken sind mir nicht aufgefallen, was aufgrund der unterschiedlichen Perspektiven von einer guten und durchdachten Planung zeigt, mit der die Autorin den Roman konzipiert hat. Wie auch schon bei den vorherigen Büchern der Autorin sind Frauen die primäre Zielgruppe, aber auch Männer sollten an diesem Roman ihre Freude haben, da auch die Männer nicht zu kurz kommen. Ich bedanke mich sehr bei der Verlagsgruppe Random House und dem blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensions- und Leseexemplars. Auf den dritten Teil der Saga freue ich mich jetzt schon und kann es kaum erwarten, wie es mit der Familie und dem Gut Dranitz weitergeht.