Leserstimme zu
Bittere Wunden

Irgendwann kommt der Tag, an dem die Vergangenheit einen heimsucht

Von: ~Ilb (Nicole Schauerte / Leseleidenschaft.de)
25.04.2015

Will Trent kann das Verhalten seiner Vorgesetzten Amanda Wagner nicht so recht nachvollziehen. Manchmal könnte man meinen, ihre Entscheidungen haben Methode und sie manipuliert Will und dessen Handlungen stets und ständig: Erst wird er strafversetzt und er fühlt sich irgendwie degradiert – schließlich ist er ein richtig guter Ermittler, dessen Aufgabe es ist Verbrechen aufzuklären und nicht nach einem Sexualstraftäter zu suchen. Er sieht eine Chance seine Fähigkeiten als Ermittler wieder unter Beweis zu stellen, als nach der verschwundenen Studentin gefahndet werden soll. Anders als sonst stellt sich Amanda Wagner Will in den Weg und verweigert ihm sogar ausdrücklich Teil des Ermittlerteams zu sein. Doch eigentlich hätte es Amanda besser wissen müssen, denn damit hat sie Wills Ehrgeiz erst recht angestachelt und er macht das genaue Gegenteil von dem, was sie ihm aufgetragen hat. Will ermittelt auf eigene Faust und als ihm die Spur zu einem verlassenen Waisenhaus führt, kriechen so langsam düstere Erinnerungen aus längst vergessener Zeit aus seinem Gedächtnis hervor… Und er muss herausfinden, ob seine Befürchtungen sich bewahrheiten – ist sein Erzeuger wieder auf freiem Fuß und geht seiner Mordlust nach? Mein Fazit Ich persönlich bin wirklich ein großer Fan der Karin Slaughter-Thriller. Der vierte Teil der Georgia-Serie hat es in sich. Zuallererst muss man sich erst mal in der Handlung zurechtfinden, denn die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen. In der Gegenwart muss sich Will Trent seiner Vergangenheit und seinen Wurzeln stellen, ob er nun will oder nicht. Dass seine Vorgesetzte Amanda Wagner schon immer eine große Rolle in seinem Leben gespielt hat und ihn deshalb immer etwas komisch behandelt, wird Will erst im Laufe seiner Ermittlungen noch herausfinden. Die aktuellen Geschehnisse hängen mit einem Fall aus den siebziger Jahren zusammen, in dem Amanda Wagner mit ihrer Kollegin Evelyn als Rookie’s ermittelten. Die Handlung springt deshalb immer zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her und erst gegen Mitte/Ende des Hörbuches hatte ich so langsam das Gefühl, einen gewissen Durchblick zu haben. Normalerweise bin ich kein großer Freund von zig Charakteren bzw. Namen und das auch noch auf verschiedenen Zeitebenen. Mit der Buchausgabe hätte ich mich deswegen vielleicht etwas rum gequält, doch die Hörbuchversion – mit der Stimme von Nina Petri – hat die Handlung fantastisch erzählt und spannend herüber gebracht. Und was die Handlung anbelangt, so finde ich fast die Ergebnisse aus den siebziger Jahren einen Tick spannender. Denn Karin Slaughter gibt Einblicke in einen Beruf zu einer Zeit, wo Frauen stets und ständig sexuell am Arbeitsplatz belästigt worden. Die Polizei war damals fast eine Männerdomäne und Frauen mussten sich ihre Position hart erkämpfen. Genau diese Szenerie hat die Autorin sehr gut mit Amanda und Evelyn festgehalten. Ich bin mir nicht sicher, ob „Bittere Wunden“ tatsächlich etwas Quereinsteiger ist. Doch ich kann sagen, dass dieser vierte Teil der Georgia-Reihe für eingefleischte Fans sehr viele Ungereimtheiten aufklären wird und einem mit Spannung auf die Fortsetzung warten lässt.