Leserstimme zu
Das Gift des Bösen

4 tote Kinder und ein Experiment

Von: Harakiri
21.02.2020

Eine Kleinstadt in England. Ein ungeklärter Mordfall an 4 Kindern in der Vergangenheit. Und eine Polizistin, die nicht aufgibt, bis sie den Mordfall geklärt hat. Sharon Bolton schreibt sehr anschaulich. Dennoch habe ich ein bisschen gebraucht, bis ich in die Handlung gefunden habe. Sehr viele Akteure und die Andeutungen was früher war und was anfangs nicht geklärt wird, machen den Einstieg etwas anstrengend. Die Handlung wird jeweils auf zwei Charaktere verteilt: In der Gegenwart sind es Cassie und Florence und in der Vergangenheit Sally und Florence. Diese Herangehensweise steigert die Spannung und vor allem die Vergangenheit ist sehr aufschlussreich. Florence hat Schlimmes durchgemacht, doch diese Handlung kann man im Vorgänger/Cross-over-Buch „Der Schatten des Bösen“ nachlesen. Als Florence wieder in die Kleinstadt zurückkommt, wühlt sie schlimme Ereignisse wieder auf und bringt sich erneut in Gefahr. Vor allem ab dem Abschnitt im Jahr 1969 konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zu neugierig war ich, was es denn tatsächlich mit dem Tod der Kinder und dem Verschwinden von Marigold auf sich hatte, die im Übrigen total nett geschildert war und die ich gleich ins Herz geschlossen habe. Auch die anderen Charaktere konnten überzeugen, allerdings fand ich die übersinnliche Komponente etwas fehl am Platz. Zum Glück hat die nicht überwogen und sich gut in die restliche Handlung eingefügt, so dass ich mich im Buch dennoch sehr gut aufgehoben gefühlt habe. Fazit: Bolton schreibt einfach klasse und die Idee, die beiden Handlungen ihrer Lancashire-Reihe so zu verweben fand ich einfach nur gut.