Leserstimme zu
Wichtel Alfred - Freunde hat man nie genug

Tolle Botschaft für Kinder

Von: Kristina
10.03.2020

Die Geschichte handelt vom Wichtel Alfred und seinen besten Freunden, der Gans Aada und der Schnecke Fanni. Nach einem langen Winter kam nun endlich der Frühling. Die drei Freunde freuten sich sehr darüber und schauten im Wald nach, ob auch alle anderen Tiere schon aus dem Winterschlaf aufgewacht sind. Plötzlich brüllte jemand ganz laut und Aada erinnerte sich, dass das Wiesel ein Mal erzählt hat, es sei der böse Bär. Sie liefen davon, so schnell es nur ging. Zu Hause angekommen, fingen die Drei mit dem Frühjahrsputz an, um sich abzulenken. Doch es kam plötzlich zum Streit zwischen der Gans Aada und der Schnecke Fanni. Beleidigt verkroch sich Aada auf den Dachboden. In der darauf folgenden Nacht kam es zu einem heftigen Unwetter und am Morgen war das ganze Land überschwemmt. Nun war die Freundschaft und der Zusammenhalt der Freunde wichtiger denn je, denn es mussten die auf dem Wasser umhertreibenden Tiere gerettet werden. Bei der Rettungsaktion kamen die Drei allerdings selbst in einen Notlage. Nur der große Bär konnte ihnen helfen. Die Botschaft der Geschichte ist sehr wichtig für Kinder, denn auch unter Freunden kommt es hin und wieder zu einem Streit, nach dem man sich wieder versöhnt. Und nicht jedem Gerücht beziehungsweise Vorurteil muss man glauben. Man muss sich selbst ein Bild von der anderen Person machen, um festzustellen, ob jemand gut oder böse ist. Die Geschichte ist toll. Einige Sätze hätten jedoch einfacher formuliert sein können. Meines Erachtens ist auch die Länge der Texte etwas lang für das empfohlene Alter ab drei Jahren. Ich würde das Buch eher ab vier empfehlen. Die Illustrationen sind wunderschön, farbenfroh und super niedlich. Und auf jeder Doppelseite gibt es viele Details zu entdecken.