Leserstimme zu
Lady Midnight

toller Auftakt!

Von: Frances
09.04.2020

Mit „Lady Midnight“ beginnt die dritte Trilogie der Schattenjägerwelt von Cassandra Clare und ich muss sagen, dass ich den Auftakt sehr gelungen fand. Emma als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen, da sie (nicht wie in so vielen anderen Fantasy Romanen, die ich in letzter Zeit gelesen habe) kein schwaches Mädchen ist, das der Rettung eines starken Mannes bedarf. Auch Julian - der sich und seine Bedürfnisse stets hinten anstellt, um sich um seine Geschwister und das Institut zu kümmern - habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Gemeinsam bilden Emma und Julian ein starkes Team und ich mochte die Dynamik zwischen den beiden sehr. Die anderen Blackthorns sowie Cristina und Diana waren mir ebenso allesamt sympathisch. Da die Schattenjäger-Thematik mir bereits vertraut war, fand ich sehr schnell in die Story. Die Geschehnisse rund um die Aufklärung der Mordserie, die allen Anschein nach auf mit dem Tod von Emmas Eltern zusammenhängt, passieren Schlag auf Schlag. Trotzdem haben auch ruhigere Szenen nicht gefehlt, bei denen man als Leser ein wenig entspannen konnte. Meine Vermutung, wer hinter den ganzen Morden steckt, konnte sich nicht bestätigen und somit war ich tatsächlich überrascht, was nicht sehr oft passiert. Was mir auch sehr gefallen hat, ist das Auftreten bekannter Charaktere aus den Chroniken der Unterwelt/Schattenwelt. Es war schön zu erfahren, was sie alle nach dem Ende des Krieges gegen Sebastian Morgenstern machen und wie ihre Leben sich verändert haben. Einen Stern Abzug gibt es allerdings dafür, dass die Beziehung zwischen Emma und Julian mich zu sehr an Clary und Jace erinnert hat. Als Parabatai dürfen sich Emma und Julian nicht lieben, genau wie es bei Clary und Jace anfangs als vermeintliche Geschwister der Fall war. Alles in allem war „Lady Midnight“ ein toller Auftakt der „Die Dunklen Mächte“ Trilogie und bekommt von mir 4/5 Sterne.