Leserstimme zu
Dinner für drei

[Rezension] Susan Elizabeth Phillips - Dinner für drei

Von: MissRose1989
24.04.2020

Das Cover ist echt süss gemacht, es schaut nach Sommer aus und macht einfach Lust auf das Buch, auch das Model auf dem Buch schaut frech in die Kamera. Inzwischen gibt es einen Neuauflage des Buches aus dem Jahr 2018, da ist das Cover geändert wurden, aber trotzdem schaut das Model immer noch frech in die Kamera. Honey Moon hat eigentlich das grosse Los gezogen, könnte man meinen. Mit 16 Jahren wird sie als Schauspielerin entdeckt und gleich zwei Männer schweben durch ihre Gedanken, zum Einen der grosse Leinwandheld Dash Coogan und zum Anderen Eric Dillon, ein durchaus begabter Jungschauspieler. Doch beide Männer sind geheimnisvoller als man auf den ersten Blick denken mag. Die Liebe ist manchmal eben nicht so einfach, wie man es sich denkt und trotzdem lohnt sich das Kämpfen um die grosse Liebe. Die Geschichte spielt zwischen 1980 und endet im Epilog im Jahr 1993. Susan Elizabeth Phillips lässt uns in den Jahren die Hauptcharaktere Honey, Dash und Eric gut kennenlernen, auch einige Nebencharaktere treten immer wieder auf, entwickeln sich aber zu keiner grösseren Rolle. Die Charakterentwicklung der drei Hauptfiguren sind echt interessant, man erlebt die Honey ins Erwachsenenalter kommt, wie sich die Liebe entwickelt und auch wie sich die beiden Männer ihr gegenüber verhalten. Aber auch die beiden Männer entwickeln sich immer weiter und diese Perspektive, die Susan Elizabeth Phillips wählt, ist im Buch wirklich gut umgesetzt. Die Autorin versteht es, die Figuren sehr tiefgründig zu gestalten und das macht das Buch einfach zu einem Paigeturner, trotzdem bleibt sie bei der ganze Tiefgründigkeit doch bei einer sehr guten Portion Humor. Man erlebt einen Lebensabschnitt mit den drei Charakteren und lernt sie nicht nur kennen sondern erlebt auch, dass es im Leben immer wieder Rückschläge gibt, aber die Mischung stimmt einfach. Der Schreibstil von Susan Elizabeth Phillips ist leicht und mit einer Brise Humor unterlegt, das lässt einen das Buch schnell durchlesen, aber man hat das Gefühl, dass etwa die Hälfte des Buches zu sehr im Stillstand verbracht wird. Klar, man lernt die Charaktere gut kennen, aber es fehlt einfach so etwas die Leichtigkeit des Buches, es wirkt etwas zäh und kommt erst im letzten Drittel etwa wirklich in Fahrt, was dann schade ist, weil da wäre eine frühere Entwicklung schöner gewesen. Fazit: Die Grundidee des Buches ist wirklich gut, man lernt auch Honey, Eric und Dash gut kennen, aber als Leser sollte man eine gewisse Ausdauer haben, da im Buch lange Stillstand herrscht und man erst wirklich im letzten Drittel etwas von dem Charme und der Romanik des Buches mitbekommt, aber das Durchhalten lohnt sich wirklich. Man sollte sich auch in dem Fall nicht ganz auf die Inhaltsangabe des Buches verlassen, weil die führt etwas in die Irre.