Leserstimme zu
Das Ende der Zeit

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Nicht schlecht, aber zu schwach für einen Finalband

Von: Liss
03.05.2015

Irgendwie hatte ich mich auf das Finale der Hourglass-Serie gefreut und dann war es so unspektakulär. Eines der Dinge, die mich am meisten gestört haben, war der Protagonistenwechsel. Aber dieses Thema hatte ich schon beim 2. Band kritisiert und besserte sich nicht im 3. Das noch traurigere war allerdings, dass fast bis zum Ende und außer 1 Satz am Anfang die vorherigen Protagonisten einfach nicht vorkamen. Sie kannten sich zwar und am Ende wusste man auch, dass sie Freunde waren, aber bis dato kamen sie einem nur vor wie schlichte Bekannte. Das war echt sooo schade. Der zweite Kritikpunkt: Die Balance zwischen Liebe und Spannung. Hier eindeutig liebeslastig, OBWOHL das große Ende und im Prinzip auch die ganze Welt auf dem Spiel stehen. Da machen sich Hallie und Dune (ja ich musste die beiden Namen sogar gerade noch einmal nachschauen) nur Gedanken um ihre Beziehung und wie sehr sie sich lieben. *Kopfschüttel* So geht das doch nicht! Ich bin ja eigentlich sehr für die Liebe, aber in dem Fall hätte ich mir als Hallie die Prioritäten ein bisschen anders gesetzt. Die Gefühle zwischen den beiden waren ebenfalls sehr abrupt. Erst sind beide komplette Eisklötze und plötzlich herrscht totale Begierde. Das sprang echt schnell um und war deswegen etwas unglaubwürdig. Kaum waren sie sich dann einig, kommen sie aus ihren Knutschorgien auch gar nicht mehr raus. Naaja was solls. Man kann nicht sagen, dass das Ende schlecht war. Es war okay und irgendwie auch nicht vorhersehbar, da man in den ersten beiden Bänden vieles Entscheidendes noch nicht wusste. Trotzdem war der Weg zur Rettung irgendwie ziemlich simpel und in 30 Seiten auch schon wieder vorbei. Vielleicht hätte man das Ganze ein bisschen dramatischer gestalten können. Die ganze Sache mit dem Infinityglas, was ja so ein großes Geheimnis ist, weiß man schon allein dadurch, dass man nur den Klappentext liest. WARUM? Das habe ich echt nicht verstanden. Da rätselt man ewig herum und am Ende sind auch nicht mal wirklich die Protagonisten überrascht. Ziemlich schade. Fazit "Das Ende der Zeit" als Finale der Hourglass Reihe war ziemlich ernüchternd. Zu viel Liebe und zu wenig Spannung, vor allem durch das Lüften des Infinityglas-Geheimnisses auf dem Klappentext. Der weitere Protagonistenwechsel tut meiner Stimmung ebenfalls nicht gut, da auch die vorherigen kaum vorkommen. 3/5 Punkte.