Leserstimme zu
Schatten über Marrakesch

Spannendes Setting

Von: Jashrin
01.06.2020

Die Hitze hat Marrakesch fest im Griff. Trotzdem pulsiert die Stadt und insbesondere die Medina – die Altstadt – ist voller Leben. Touristen flanieren durch die Straßen und Einheimische gehen ihrem Tagewerk nach. Mitten in diesem Trubel wird die Leiche von Amina Talal gefunden, einer jungen marokkanischen Studentin, gekleidet in ein wenig sittsames rotes Kleid. Hat ihr westliches Auftreten ihren Mörder auf den Plan gerufen? Oder hat ihr Tod ganz andere Gründe? Der junge Polizist Karim ist zwar als erster am Tatort, doch offiziell darf er nicht ermitteln. Ein Kollege bekommt den Fall zugeteilt. Dennoch, Karim stellt trotz aller privater Herausforderungen eigene Ermittlungen an, denn zu seinem Schrecken kannte er das Opfer. Der britische Autor James von Leyden nimmt uns mit auf eine Reise nach Marokko. Man merkt sogleich, dass er sich sein Wissen über Land und Leute nicht nur angelesen hat; regelmäßig besucht er das Land und seine Liebe zu Marokko ist auf jeder Seite des Buches spürbar. Auch wenn ich noch nie in Marokko war, hatte ich Marrakesch sehr schnell, sehr lebendig vor Augen. James von Leyden beschreibt seine Charaktere und die Umgebung sehr genau. In Kays Riad würde ich durchaus selbst einmal gerne zu Gast sein 😊 Nach dem Fund der Leiche entwickelt sich der Kriminalfall allerdings nur langsam. Wir Leser erfahren sehr viel aus dem Leben von Karim. Wir begleiten ihn, wie er versucht alles auf einmal zu regeln. Als Familienoberhaupt muss er die Hochzeit seiner Schwester organisieren (und finanzieren), anderen Delikten nachgehen, sich bei seinen Ermittlungen zu Aminas Tod nicht erwischen lassen und natürlich die Regeln des Ramadans einhalten. Auch das Leben der (europäischen) Riadbesitzerin Kay wird in vielen Einzelheiten geschildert, ebenso das ihres langjährigen Freundes Sébastien de Freycinet, eines französischen Architekten. Die einzelnen Handlungsstränge greifen nach und nach immer mehr ineinander. Doch ebenso wie Karim müssen wir Leser uns sehr gedulden, um neue Erkenntnisse zu Amina zu erlangen. Alles geht in einem eher gemächlichen Tempo voran. Daher war der Kriminalfall für mich auch nicht übermäßig spannend, allerdings durch das ungewohnte Setting sehr interessant und daher zu keiner Zeit langweilig. Mein einziger Kritikpunkt gilt der Auflösung des Falls, der zwar an sich schlüssig ist, dennoch hätte ich mir ein zwei genauere Angaben zum Tathergang gewünscht. Leider kann ich nicht sagen, was mich genau stört, da ich sonst zu viel verraten würde. Insgesamt hat mir James von Leydens Krimi gut gefallen, auch wenn er für mich vorrangig durch die großartigen Beschreibungen der Eigenheiten von Land und Leuten besticht. Gekonnt präsentiert er eine Stadt zwischen Tradition und Moderne, in der manches Mal Welten aufeinanderprallen.