Leserstimme zu
Unnützes Wissen: Die 90er

Neon - Unnützes Wissen - Die 90er

Von: SocMag Society Magazine Book Corner
13.08.2020

Die neunziger Jahre waren schon ein besonderes Jahrzehnt für sich, obwohl man dies nahezu auch über jedes andere Jahrzehnt davor auch behaupten könnte. Seit dem Ende des zweiten Weltkriegs ist die technische Entwicklung immer weiter vorangeschritten und erreichte vor allem was die Unterhaltungsindustrie angeht in den späten achtziger Jahren sowie den Neunzigern schließlich den großen Durchbruch, was gewiss vielen im Gedächtnis geblieben ist. Die ersten richtigen Spielekonsolen kamen auf den Markt und auch virtuelle Haustiere waren in Form des Tamagotchis gang und gebe. Mobiltelefone wurden ab Mitte der neunziger präsenter und vor allem immer kleiner. Heute geht der Trend bereits wieder in die Gegenrichtung, denn mittlerweile werden vor allem größere Displays von den Endverbrauchern gewünscht. Die beliebten Kunststoff-Trolle mit den bunten Haaren erlebten in den vergangenen Jahren ein Comeback als Kinofilm. In den Neunzigern war der Disney-Konzern gerade auf dem Vormarsch, der unvergessliche Meisterwerke wie „Der König Der Löwen“ auf die große Leinwand brachte. Vor etwa zwei Jahren erschien durch den Heyne Verlag das Buch Neon Unnützes Wissen - Die 90er, welches insgesamt fast sechshundert zusammengetragene Fakten beinhaltet, die sich im Laufe dieses Jahrzehnts zugetragen haben. Auch uns hat vor wenigen Tagen ein Exemplar dieses Buchs zur Ansicht erreicht, sodass auch wir uns durch die knapp zweihundert Seiten vorab für euch durchgeblättert haben um euch einen kleinen Einblick darauf geben zu können. All jene die in den achtziger oder neunziger Jahren geboren sind, wird dieses Buch natürlich besonders zusagen, denn dieses Jahrzehnt hat deren Kindheit geprägt. Fernsehserien wie Baywatch, Friends, Knight Rider oder Columbo waren gang und gebe. Das Kinderprogramm hingegen bot ebenso zahlreiche Serien wie Power Rangers, Batman, Pumuckl, Die Dinos, Die Gummibärenbande, Pokémon, Darkwing Duck, Pinky & The Brain sowie zahlreichen weiteren die heutzutage schmerzlich im Fernsehen vermisst werden und auch für das Heimkino zum Teil immer noch nicht erhältlich sind. Der Gameboy war die Revolution für alle Spiele-Fans, denn endlich konnte man Konsolen-Spiele unabhängig von einem Fernsehgerät oder der Steckdose überall mithinnehmen und spielen. Auch analoge Spielsachen wie die Diddl-Maus, Action-Man, Regenbogen-Spiralen, glibberige Klatschhände, Polly Pocket waren vor allem bei den heranwachsenden äußerst beliebt. Zahlreiche dieser genannten Gegenstände sind auch in diesem Buch vertreten, zu welchen es unter anderem auch Hintergrundinformationen erhält, die man so möglicherweise gar nicht wusste. Unnützes Wissen ist in diesem Fall zwar nicht unbedingt zutreffend, dann das eine oder andere wird so manchem Leser gewiss begeistern und einen sogenannten „Aha!“-Moment bescheren. Natürlich sind hier nicht nur Serien, Filme oder Spielzeuge im Mittelpunkt dieses Buches, sondern auch zahlreiche andere Dinge die die neunziger eben so hervorgebracht haben. Dieser Titel an sich gestaltet sich sehr kurzweilig, sodass man sich hier gerne die Zeit nimmt, sich tatsächlich alle sechshundert Fakten durchzulesen. Diese bestehen meist aus nur zwei bis vier Sätzen, sodass man hier gewiss auch willig ist, alle einzelnen Fakten mitzuverfolgen. Da es hier kein Inhaltsverzeichnis oder dergleichen gibt, und die Fakten wild durcheinander aufgelistet wurden, hat man hier lediglich die Möglichkeit sich an der Buchseite sowie der Fakten-Nummerierung zu orientieren, sofern man dieses Buch auf mehrere Etappen lesen möchte. Die Fakten an sich sind durchwegs interessant. Bei der einen oder anderen Auflistung kommt einem auch schon Mal ein Schmunzeln über die Lippen. Für alle Kinder der neunziger sowie allen die dieses Jahrzehnt durchlebt haben ist dieses Buch auf jeden Fall ein netter Zeitvertreib, der kurzweilige Unterhaltung zu bieten hat. Gerne greift man hier auch des Öfteren zu diesem Buch, da sich der Inhalt zum einen gut lesen lässt und zum anderen wirklich interessante Infos zu bieten hat. Ganz egal ob man sich dieses Buch nun selber kaufen möchte oder einfach als Mitbringsel jemanden schenken möchte. Das Preis-Leistungsverhältnis ist hier auf jeden Fall zufriedenstellend und uns das Buch auf jeden Fall eine Empfehlung wert. Von uns gibt es hierfür in unserer Gesamtwertung siebeneinhalb unserer möglichen zehn Bewertungspunkte.