Leserstimme zu
Save the Date

Ein gut gemachtes Contemporary Jugendbuch, das mich schön unterhalten hat

Von: Callie Wonderwood
08.09.2020

Eine Hochzeit, die Liebe und andere Katastrophen Charlies große Schwester heiratet. Charlie kann es kaum erwarten, dass alle ihre Geschwister noch einmal wie früher unter einem Dach versammelt sind, bevor die Eltern das Haus verkaufen. Noch ein unbeschwertes, fröhliches letztes Wochenende mit der Familie! Die Entscheidung für ein College, das Wiedersehen mit ihrem Kindheitsschwarm Jesse Foster – das alles kann warten. Jetzt zählt für Charlie nur, dass das Wochenende perfekt wird. Doch das Wochenende steuert eher auf ein vollkommenes Desaster zu … (Klappentext) Schon seit einigen Jahren lese ich sehr gerne die tollen sommerlichen Jugendbücher von Morgan Matson und so war ich natürlich auch sehr gespannt auf ihr neustes Buch. Im Vordergrund steht der Geschichte steht die Hochzeit von Linnie, Charlie großer Schwester, und gleichzeitig endet an diesem Wochenende die berühmte Comicserie "Grand Central Station" ihrer Mutter. Deswegen kommt (fast) die ganze Familie zusammen, worüber Charlie sich besonders freut und ihre Geschwister, die alle nicht mehr zu Hause wohnen, sehr vermisst hat. Zitat : "Ich war auf jeden Fall glücklich, dass wir uns von diesem Thema, das seit jeher unser Leben bestimmte hatte, gemeinsam verabschieden konnten." Es wird allerdings ziemlich schnell chaotisch und die erste Katastrophe ist, dass die Hochzeitsplanerin ausfällt. Für Charlie ist klar, die Hochzeit darf auf keinen Fall zu einem Desaster werden und sie versucht jedes Problem irgendwie zu lösen. Dabei ist oft Bill, der Neffe des neuen Hochzeitsplaners, an ihrer Seite und die beiden müssen so einige Komplikationen und ungewollte Planänderungen meistern. Charlie war mir als Protagonistin ganz sympathisch, ich fand es war nachvollziehbar beschrieben, wie wichtig ihr ihre Familie ist und dass ihr das Haus, wo sie bisher den größten Teil ihres Lebens verbracht hat, Sicherheit bietet. So muss sie sich auch für einen Studienplatz entscheiden und tendiert dazu in ihrer Heimatstadt zu bleiben anstatt in neue Stadt zu ziehen. Von Morgan Matsons Bücher bin ich es gewohnt, dass die Protagonistinnen eine super Charakterentwicklung durchmachen und genau das hat mir immer total gut gefallen. Auch Charlie entwickelt sich während des Buches charakterlich weiter, aber insgesamt war diese Veränderung aus meiner Sicht nicht so wichtig oder bedeutend, wie ich es erwartet hatte. Das fand ich leider ziemlich schade. Gut gefallen hat mir die ganze Zusammensetzung der Familie, mit so vielen unterschiedlichen Charakteren, ihren Eigenschaften und Eigenheiten. Eine Familie aus deren Leben, immer wieder viele Erlebnisse schließlich auch im Comic thematisiert wurden. Die Grants waren immer das Vorbild und Pendant zu der gezeichneten Version. Etwas, was alle Familienmitglieder fast gar nicht mehr anders kennen und das Ende des Comics ist für alle von großer Bedeutung. Morgan Matson schreibt flüssig und locker, die Geschichte war sehr angenehm zu lesen und bildlich schön vorstellbar. Ich mochte es gerne als Leser zu verfolgen, wie das Wochenende rund um die Hochzeit seinen Lauf nimmt und zu einem absoluten Durcheinander wird. Zitat : "Denn die ganzen Gefühle aus den Weihnachtsferien waren auf einen Schlag wieder da, und ich musste einfach daran denken, wie es weitergehen mochte." Dadurch, dass die Familie und das Chaos rund um die Hochzeit die Handlung entscheidend ausgemacht haben, kam für mich leider die Liebesgeschichte zu kurz. Auf knapp 600 Seiten gab es nur wenige vereinzelte Szenen, in denen Charlies Liebesgeschichte und ihre jahrelange Schwärmerei für Jesse vorkamen. Ich brauche nicht unbedingt, dass die Liebe der Mittelpunkt einer Geschichte sein muss, aber ich mag es nicht, wenn sie fast in anderem Geschehen untergeht und nur am Rande eine kleine Rolle spielt. Fazit : Ein gut gemachtes Contemporary Jugendbuch, das mich schön unterhalten hat, aber leider nicht ganz mit den anderen Bücher der Autorin mithalten kann.