Leserstimme zu
Und wenn sie tanzt

Berührend und anders als erwartet.

Von: Jackie O.
28.09.2020

"Tess tanzte im Regen. Sie tanzte in einem alten Tanktop und im Slip, ihre Füße steckten in traurigen, ehemals silberner glänzenden Ballerinas. Sie stampfte mit den Füßen auf dem glitschigen moosbedeckten Steinplatten unter dem tropfenden Nussbaum, der die Berghütte so lange beschützt hatte..." Nach einem schweren Schicksalsschlag lässt Tess alles hinter sich und flieht vor ihren Erinnerungen in eine alte Berghütte. Mitten in der Einöde von Tennessee versucht sie wieder auf die Beine zu kommen. Hier kann die junge Frau endlich loslassen. Doch wenn die Trauer um ihren Mann sie zu sehr übermannt, schmeißt sie einfach das Radio an, und tanzt sich ihren Frust, ihre ganze angestaute Wut von der Seele. Bloß das ihr Nachbar von der nächtlichen Lautstärke alles andere als begeistert ist. Denn Ian North hat selbst gute Gründe, warum er die Einsamkeit der Berge, einem Leben in der Stadt den Vorzug gibt... SEP ist bekannt für ihre humorvollen Wohlfühlromane. Ihr aktuelles Buch UND WENN SIE TANZT ist jedoch diesmal völlig anders, als zunächst erwartet. Bereits die ersten 100 Seiten haben es in sich. Was für eine emotionale Berg- und Talfahrt mit der ich so überhaupt nicht gerechnet hatte. Nach den ersten Kapiteln war ich bereits tief berührt, hatte aber überhaupt keine Idee, wohin dieser Plot letztendlich führen sollte. Die Hauptprotagonistin Tess mochte ich sehr. Sie ist eine unfassbar starke Persönlichkeit und mit ihrer ganzen Art, wuchs sie mir schnell ans Herz. Selbst Ian, der die meiste Zeit eher mürrisch daherkam. Beide sind authentische Figuren mit Ecken und Kanten. Mir gefiel aber auch, das beide mit beiden Beinen im Leben stehen. So ergeben sich einfach ganze andere Konflikte, als bei einem New Adult Pärchen. Auch wenn die Story zu Beginn recht düster anmutet, muss auf den humorvollen Touch auch hier nicht verzichtete werden. Die Dialoge sind klasse, denn die beiden Protas liefern sich so manchen köstlichen Schlagabtausch. Fazit: Auch wenn für mich UWST kein typischer Roman der Autorin ist, hat sich das Warten dennoch gelohnt. Diese Geschichte ist zu meiner Freude viel komplexer, nicht nur da beide Charaktere ein Trauma zu bewältigen haben. SEP spart hier auch nicht mit sozialkritischen Themen, die nach dem Lesen noch nachhallen und mir wieder einmal gezeigt haben, warum sie immer noch zu den Top Autorinnen gehört. Daher kann ich es jedem Fan nur empfehlen, aber auch denen, die bisher noch überhaupt nichts von ihr gelesen haben. Traut euch... happy reading!